| 23:10 Uhr

Fechten
Familie Rossbach räumt doppelt ab

 Die stolzen Sieger der Gaumeisterschaften im Fechten.
Die stolzen Sieger der Gaumeisterschaften im Fechten. FOTO: Volker Petri
Zweibrücken. Bei der VT Zweibrücken griffen am 1. Advent sowohl der talentierte Nachwuchs als auch Fechtnovizen zum Degen. Von Volker Petri

Gleich zwei große Fechtveranstaltungen fanden am ersten Advent in der Zweibrücker Festhalle statt. Bei den 41. Gaumeisterschaften Westpfalz griff am Morgen zuerst der talentierte Nachwuchs zur Waffe. Und ab den frühen Mittagsstunden konnten beim 19. Erzeuger-Cup Eltern, Interessierte, Gönner – also diejenigen, die eigentlich nicht aktiv fechten – prüfen, ob sie Talent für die Sportart mitbringen. Die Teilnehmer erhielten vor dem Start eine Einweisung, wie Degenfechten überhaupt funktioniert. Beide Turniere wurden traditionell von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) ausgerichtet.

Bei den Gaumeisterschaften dominierten die VTZ-Fechter. Den Anfang machten am Morgen die Sieben- bis Neunjährigen. Sie fochten mit dem Miniflorett um den Titel. Mit Begeisterung wurde um jeden Treffer gekämpft. Bei diesem Wettkampf wurde Jannis Euskirchen seiner Favoritenrolle gerecht und konnte ungeschlagen vor Luke Häselbarth und Aaron Strickler die Goldmedaille in Empfang nehmen. Bei den Mädchen gewann Emma Rossbach. In der gemischten Runde der U13 und U15 siegte der Großsteinhauser Fynn Lehner (U13) vor Jonah Kempe. Clara Wahlheimer (U13) und Cornelius Dort (U15) sorgten ebenfalls für spannende Gefechte und standen als Gewinner auf dem Podest.

Eine dominierende Rolle nahmen die VTZ-Athleten Charlotte Buchholtz und Emil Knerr bei der U17 und U20 ein. Sie sorgten für die qualitativ hochkarätigsten Kämpfe in ihren Altersklassen. Beide sind in der deutschen Rangliste etabliert und setzten sich erwartungsgemäß durch. Charlotte Buchholtz gewann in der Mix-Runde vor Nele Engelmann die Goldmedaille. Emil Knerr sicherte sich ebenfalls erneut den Titel vor Leonard Janzen. Alle Jugendlichen konnten bei der Siegerehrung eine Medaille, eine Urkunde und – passend zum 1. Advent – ein süßes Geschenk in Empfang nehmen.



Der Einladung von VTZ-Abteilungsleiter Volker Petri, dass auch Verwandte und Freunde der Kleinen beim Erzeuger-Cup zum Degen greifen können, fand bei den Fecht-Novizen viel Anklang. Großen Spaß hatten die fünf Frauen und sechs Männer schon beim Anziehen der Fechtkleidung. Da verging einige Zeit, bis das Outfit endlich richtig saß. Doch die erfahrenen Kids halfen fleißig bei der Verkabelung für den Einsatz mit der Maske und dem Degen. In der Damen- als auch in der Herren-Finalrunde, die im Modus „Jeder-gegen-jeden“ ausgetragen wurde, war die Begeisterung bei allen Teilnehmern bis zum letzten Gefecht groß.

Im Damenwettbewerb setzte sich Julia Rossbach, die Mutter von U11-Siegerin Emma, ohne eine einzige Niederlage durch. Zweite wurde Melanie Zunino vor Melanie Paul. Bei den Männern war Matthias Strickler nach seinem letzten Gefecht gegen Werner Euskirchen überglücklich. Er konnte seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Auch Strickler blieb ohne Niederlage. Gleich drei Fechter hatten nach den Kämpfen drei Siege und zwei Niederlagen auf dem Konto. Der Trefferindex musste also über die Platzierungen entscheiden. Silber ging an Oliver Lehner, Dritter wurde Thorsten Paul. Auch die Fechtnovizen durften im Anschluss eine Medaille und Urkunde in Empfang nehmen, bevor der 1. Advent mit einem Brunch seinen Ausklang fand.