| 22:07 Uhr

Handball
Löwe Schmidt: „Sind jetzt die kompletten Idioten“

Kiel/Kielce. Die Rhein-Neckar Löwen haben sich im Termin-Tohuwabohu gründlich verpokert: An einem kuriosen Handball-Tag unterlag die erste Mannschaft des deutschen Meisters im Bundesliga-Topspiel beim THW Kiel, nachdem zuvor das B-Team seinen Champions-League-Ausflug zum polnischen Serienmeister KS Vive Kielce verloren hatte. Neben dem Rückschlag im Kampf um den Liga-Titel ist damit auch das Aus in der Königsklasse quasi sicher.

Die Rhein-Neckar Löwen haben sich im Termin-Tohuwabohu gründlich verpokert: An einem kuriosen Handball-Tag unterlag die erste Mannschaft des deutschen Meisters im Bundesliga-Topspiel beim THW Kiel, nachdem zuvor das B-Team seinen Champions-League-Ausflug zum polnischen Serienmeister KS Vive Kielce verloren hatte. Neben dem Rückschlag im Kampf um den Liga-Titel ist damit auch das Aus in der Königsklasse quasi sicher.

„Klar kann man sagen: Wenn man zweimal verliert, hätte man es vielleicht anders machen können“, sagte Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen nach dem klaren 22:27 (9:17) in Kiel. Die Löwen hatten für das Bundesliga-Topspiel extra ihr Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League abgeschenkt und die zweite Mannschaft nach Kielce geschickt, wo es mit einem 17:41 (8:21) die erwartet deutliche Pleite gab. „Das war ein scheiß Tag für uns, ein scheiß Tag für den Verein und ein scheiß Tag für den Handball. Wir sind jetzt die kompletten Idioten. Dieser Tag wird nicht in die positive Geschichte des Clubs eingehen“, sagte Löwen-Rückraumspieler Andy Schmid.