| 23:06 Uhr

Löw nominiert Brandt, Süle und Meyer für Länderspiele

Köln. Bundestrainer Joachim Löw hat für das Abschiedsspiel von Kapitän Bastian Schweinsteiger die drei "Olympia-Helden" Julian Brandt, Niklas Süle und Max Meyer nominiert. Löw berief das Trio am Freitag in sein Aufgebot für das erste Länderspiel nach der EM am 31. August (20.45 Uhr/ZDF) in Mönchengladbach gegen Finnland und das erste WM-Qualifikationsspiel am 4. September (20.45 Uhr/RTL) in Norwegen. Schweinsteiger ist nur gegen Finnland dabei bestreitet und sein 121. und letztes Länderspiel. Es steht deshalb unter dem Motto: "Servus, Basti!" Das Olympia-Team hatte in Rio erst im Elfmeterschießen gegen Brasilien verloren. "Mit Basti verlieren wir den Kapitän und eine tragende Säule unsere Mannschaft", erklärte Löw: "Er wird zunächst eine Lücke hinterlassen. Aber wir haben mehrere etablierte und erfahrene Spieler. Ich erwarte und ich weiß, dass sie noch mehr Verantwortung übernehmen werden." Ziel sei es, "in den nächsten zwei Jahren eine Mannschaft zu entwickeln, die in der Lage ist, in Russland den Titel zu verteidigen". sid

Bundestrainer Joachim Löw hat für das Abschiedsspiel von Kapitän Bastian Schweinsteiger die drei "Olympia-Helden" Julian Brandt, Niklas Süle und Max Meyer nominiert. Löw berief das Trio am Freitag in sein Aufgebot für das erste Länderspiel nach der EM am 31. August (20.45 Uhr/ZDF) in Mönchengladbach gegen Finnland und das erste WM-Qualifikationsspiel am 4. September (20.45 Uhr/RTL) in Norwegen. Schweinsteiger ist nur gegen Finnland dabei bestreitet und sein 121. und letztes Länderspiel. Es steht deshalb unter dem Motto: "Servus, Basti!" Das Olympia-Team hatte in Rio erst im Elfmeterschießen gegen Brasilien verloren. "Mit Basti verlieren wir den Kapitän und eine tragende Säule unsere Mannschaft", erklärte Löw: "Er wird zunächst eine Lücke hinterlassen. Aber wir haben mehrere etablierte und erfahrene Spieler. Ich erwarte und ich weiß, dass sie noch mehr Verantwortung übernehmen werden." Ziel sei es, "in den nächsten zwei Jahren eine Mannschaft zu entwickeln, die in der Lage ist, in Russland den Titel zu verteidigen".

Insgesamt gehören 19 Spieler aus dem EM-Kader zum 24-köpfigen Aufgebot. Es fehlen die drei Verletzten Jerome Boateng, Mario Gomez und Leroy Sané, dazu der zurückgetretene Lukas Podolski . Dieser wird auch ein Abschiedsspiel erhalten, aber wegen seiner Außenbandverletzung erst zu einem späteren Zeitpunkt. Auch die für die EM verletzt ausgefallenen Ilkay Gündogan, Marco Reus und Antonio Rüdiger sind noch nicht wieder dabei.

Dagegen schafften in Brandt und seinem Leverkusener Vereinskollegen Karim Bellarabi zwei von drei Spielern die Rückkehr, die aus sportlichen Gründen noch aus dem vorläufigen EM-Aufgebot gestrichen worden waren.