| 21:16 Uhr

Limbacher Volleyballer mit Schwierigkeiten in der Oberliga

Limbach. Im Saarlandpokal erreichten die Volleyballer des TV Limbach das Finale, aber in der Oberliga läuft es in dieser Saison nicht rund. Im letzten Auswärtsspiel gab es beim Tabellenzweiten SSG Schwarzenholz-Griesborn eine deutliche 0:3-Niederlage

Limbach. Im Saarlandpokal erreichten die Volleyballer des TV Limbach das Finale, aber in der Oberliga läuft es in dieser Saison nicht rund. Im letzten Auswärtsspiel gab es beim Tabellenzweiten SSG Schwarzenholz-Griesborn eine deutliche 0:3-Niederlage. Spielertrainer Christian Skrotzki (Foto: sho) musste mit Rouven Edinger (Muskelfaserriss), Marc Stephan (Grippe) und dem privat verhinderten Ralf Prinz gleich drei Stammspieler ersetzen. Dennoch konnten die Gäste den ersten Satz bis zum Spielstand von 21:21 offen gestalten. Doch dann schlichen sich beim TVL wieder einmal einige unnötige Fehler ein und der Gastgeber brachte Durchgang eins mit 25:23 nach Hause.Im zweiten Satz lief bei den Limbachern nicht viel zusammen. "Scheinbar hatten wir noch den knappen Ausgang des ersten Durchgangs im Hinterkopf", meinte TVL-Spieler Rainer Bonn. So hatten die "Monsterblocker" aus Schwarzenholz leichtes Spiel und setzten sich deutlich mit 25:16 durch. In Durchgang drei konnten die Gäste dann aber wieder an die gute Leistung aus dem ersten Satz anknüpfen. Sowohl die Annahme als auch der Angriff harmonierten sehr gut und so lag der TVL zwischenzeitlich mit 16:14 in Führung. Als dann aber die Konzentration in der Annahme nachließ, war die SSG nicht mehr zu stoppen und machte durch das 25:16 den 3:0-Gesamterfolg perfekt. "Bei uns fehlt es an der Abstimmung, was sich letztlich in einer viel zu hohen Eigenfehlerquote äußert. Daran müssen wir arbeiten", fordert Skrotzki, dessen Mannschaft am kommenden Sonntag, 7. Dezember, um 15 Uhr den Tabellenachten TV Klarenthal in der Dorfhalle zu einem Nachholspiel erwartet. Limbach ist derzeit Neunter. sho