| 00:00 Uhr

Limbach ärgert sich über Neuansetzung

 Muster ohne Wert: Christoph Sandmayer (rechts) schoss beim 2:0-Heimsieg Ende September gegen die FSG Schiffweiler eins der beiden Limbacher Tore. Jetzt ist der Palatia-Sieg annulliert worden – die Partie wurde neu angesetzt. Foto: Mischa/pm
Muster ohne Wert: Christoph Sandmayer (rechts) schoss beim 2:0-Heimsieg Ende September gegen die FSG Schiffweiler eins der beiden Limbacher Tore. Jetzt ist der Palatia-Sieg annulliert worden – die Partie wurde neu angesetzt. Foto: Mischa/pm FOTO: Mischa/pm
Limbach/Ballweiler-Wecklingen. Das Heimspiel des FC Palatia Limbach gegen die FSG Schiffweiler, das Limbach mit 2:0 gewonnen hatte, wurde vom Verband neu angesetzt. Die Gäste hätten nichts von der Verlegung auf den Kunstrasen gewusst. Auch die DJK Ballweiler ärgert sich über die Neuansatzung ihrer Partie gegen Schiffweiler, die beim Stande von 3:0 für die DJK wegen heftiger Regenfälle abgebrochen worden war. Von Markus Hagen und Horst Fried (Merkur)

Der FC Palatia Limbach muss in der Fußball-Verbandsliga Nordost auf dem vorletzten Platz überwintern. Zwar hat das Team von Trainer Ralf König am Wochenende nicht mehr gespielt, dennoch ist der Absteiger aus der Saarlandliga in der Tabelle noch nach unten gerutscht. Grund: Das Heimspiel der Palatia gegen die FSG Schiffweiler vom 27. September (2:0) wurde vom Verband neu angesetzt. Auf die drei Punkte aus der Partie gegen die FSG Schiffweiler hatte auch die DJK Ballweiler-Wecklingen gehofft. Das Spiel wurde beim Stande von 3:0 für Ballweiler wegen heftiger Regenfälle abgebrochen. Der Verband hat auch diese Begegnung neu angesetzt.

Ralf König sauer

Die Partie am 27. September zwischen Limbach und Schiffweiler fand an einem Freitagabend auf dem Kunstrasenplatz der Palatia statt. Die Ansetzung der Partie an einem Freitag war vor Rundenbeginn klar. Da es auf dem Rasenplatz kein Flutlicht gibt, sei von vornherein klar gewesen, dass auf dem Kunstrasenplatz gespielt werden muss, erklärte Limbachs Spielausschussvorsitzender Rainer Laufer. Allerdings hatte der Klassenleiter scheinbar nicht darauf hingewiesen, dass auf Kunst- und nicht auf Naturrasen gespielt wird. So hat Schiffweiler nach der Niederlage Protest eingelegt. Doch Laufer gesteht auch ein: "Wir haben es versäumt, die Ansetzung vorher nochmal zu überprüfen." Bis vier Stunden vor Spielbeginn hätten die Limbacher Zeit gehabt, den falsch ausgeschriebenen Austragungsort zu monieren. "Der Fehler lag also mit bei uns." Limbachs Trainer Ralf König ist sauer: ,,Diese Entscheidung verstehe ich nicht." Nun muss sein Team erneut um den Ligaverbleib zittern. Mit elf Punkten liegt die Palatia nach dem Punktabzug auf dem vorletzten Tabellenplatz, lediglich zwei Zähler vor dem Schlusslicht FC Freisen.

Auch die DJK muss nochmal ran

Auch die DJK Ballweiler/Wecklingen hat vergeblich gehofft, die Punkte aus der Begegnung bei der FSG Schiffweiler zu behalten. 3:0 führte das Team des Trainer-Duos Sascha und Marco Meyer am 2. November bereits nach 30 Minuten. Dann wurde die Partie wegen heftiger Regenfälle und der Wasserlachen, die sich auf dem Platz bildeten unterbrochen. "Es hatte stark geregnet, der Hartplatz war dennoch bespielbar. Doch nach 30 Minuten waren auf dem Platz die Linien nicht mehr zu erkennen", erklärt DJK-Spielertrainer Sascha Meyer: Der Gastgeber weigerte sich, die Linien noch einmal nachzuziehen. Dem Schiedsrichter blieb nichts anderes übrig, als die Partie abzubrechen. Meyer ist verärgert: ,,Die Schuld lag klar am Verhalten der Verantwortlichen der FSG Schiffweiler." Auch dieses Spiel wird nun voraussichtlich im März nachgeholt. Ballweiler/Wecklingen hätte mit diesen Punkten auf Platz zwei in der Tabelle gestanden.