| 15:05 Uhr

Titelkämpfe in Katar
DLV nominiert 39 Leichtathleten für WM

 Weitspringerin Malaika Mihambo gehört nach ihrer Weltjahresbestleistung von 7,16 Metern zu den WM-Favoriten. Foto: Sven Hoppe
Weitspringerin Malaika Mihambo gehört nach ihrer Weltjahresbestleistung von 7,16 Metern zu den WM-Favoriten. Foto: Sven Hoppe
Darmstadt. Diskus-Olympiasieger Christoph Harting ist bisher nicht für die Weltmeisterschaften vom 27. September bis 6. Oktober in Doha/Katar nominiert. Wie der Deutsche Leichtathletik-Verband mitteilte, sind dagegen aktuell 39 Athleten für das WM-Aufgebot ausgewählt. dpa

Im Diskuswerfen der Männer sind bisher nur der deutsche Meister Martin Wierig und David Wrobel (beide Magdeburg) nominiert worden. Der Berliner Harting hatte zuletzt harsche Kritik an den deutschen Meisterschaften und dem DLV geäußert. Zudem war er in der Qualifikation der nationalen Titelkämpfe am vergangenen Wochenende in Berlin mit drei ungültigen Versuchen gescheitert.

Angeführt wird das bisherige Aufgebot von Weitsprung-Europameisterin Malaika Mihambo (LG Kurpfalz), die mit 7,16 Metern die aktuelle Weltrangliste anführt, und Konstanze Klosterhalfen (Leverkusen), die bei den deutschen Meisterschaften einen deutschen Rekord über 5000 Meter lief. Gleich vier Medaillenanwärter kann der DLV im Speerwerfen bei der WM an den Start schicken.

Weltmeister Johannes Vetter (Offenburg) hat als Titelverteidiger eine Wildcard. Hinzu kommen Andreas Hofmann (Mannheim), Thomas Röhler (Jena) und Bernhard Seifert (SC Potsdam). Alle vier nominierten Werfer bringen Bestleistungen zwischen 89 und 95 Metern mit.



Athletenporträts auf leichtathletik.de

Infos über die WM in Doha auf iaaf.org

WM-Zeitplan