| 23:31 Uhr

Leichtathletik-WM in London
Den Respekt bekommt nur Usain Bolt

 Der neue Weltmeister Justin Gatlin verbeugt sich vor seinem ewigen Rivalen Usain Bolt, den er gerade im Finale über die 100 Meter geschlagen hat. Der Jamaikaner reagiert ungläubig und belustigt.
Der neue Weltmeister Justin Gatlin verbeugt sich vor seinem ewigen Rivalen Usain Bolt, den er gerade im Finale über die 100 Meter geschlagen hat. Der Jamaikaner reagiert ungläubig und belustigt. FOTO: dpa / Tim Ireland
London. Nach ihrem Duell fallen sich der Jamaikaner und Justin Gatlin in die Arme. Die Buhrufe für den neuen Weltmeister kann Bolt nicht verstehen.

Die Lichtgestalt der Leichtathletik zeigte auch in der Niederlage wahre Größe. Usain Bolt nahm den 35-jährigen Justin Gatlin Sekunden nach dem Showdown in die Arme. Irgendwie musste der gefeierte Verlierer den ausgebuhten Sieger doch trösten. Und dann kam dieser Gänsehaut-Moment, diese irre Szene eines magischen Abends: Der frühere Dopingsünder Gatlin fällt vor dem Jahrhundert-Sprinter Bolt auf die Knie.

„Usain hat mir gratuliert und dann gesagt, du hast hart dafür gearbeitet. Und all diese Buhrufe hast du nicht verdient“, erzählte der neue Weltmeister Gatlin immer noch ein wenig gerührt. Die Geschichte dieser „magischen Nacht“ im Londoner Olympiastadion schrieben die Sprintstars Bolt und Gatlin. Und wenn einmal ein Film über Usain und Justin gedreht wird, könnte er wohl heißen: „Ziemlich beste Rivalen“. Nur drei Hundertstelsekunden trennten die Protagonisten eines irren Abends im 100-Meter-Finale der Leichtathletik-WM. Kurz nach dem Zieleinlauf passte kein Blatt Papier mehr zwischen die Rivalen der Rennbahn, und der Bronzemann gratulierte dem Goldjungen.

Sein Lebenswerk als Leistungssportler will Bolt nun am kommenden Samstag krönen und dann das nachholen, was ihm im letzten 100-Meter-Finale seiner grandiosen Karriere nicht gelang: das goldene Dutzend perfekt machen, den zwölften WM-Titel holen. Nach London ist Schluss für den achtmaligen Olympiasieger, den bis dato elfmaligen Weltmeister und fünffachen Weltrekordler.



Auf die Ehrenrunde ging nur Showman Bolt – der frühere Dopingsünder Gatlin nicht. Das wäre wohl der Stimmungskiller gewesen, denn von den ständigen Buhrufen der 56 000 Zuschauer im Stadion hatte er genug. Zum Glück war Bolt noch da. „Er war der beste Gegner, dem ich jemals im Wettkampf begegnet bin“, sagte der 30 Jahre alte Jamaikaner, der sich erstmals in einem großen Finale im direkten Duell geschlagen geben musste. „Die beiden (Gatlin und der Zweite Christian Coleman, Anm. d. Red.) waren heute besser als ich“, meinte Bolt, der nach dem Stolperstart im Vorlauf auch im Halbfinale und Endlauf nicht besser aus den Blöcken kam. „Mein Start hat mich gekillt“, gab der schnellste Mann der Welt zu und bedankte sich bei den Fans für den Beifall und die „wundervolle Atmosphäre“. Für das zwölfte WM-Gold braucht Bolt am kommenden Samstag die Hilfe seiner drei Staffelkumpels. Im US-Quartett mischt dann zwar ein gewisser Gatlin mit – aber die Statistik spricht für die Karibik-Sprinter: Schließlich hat Jamaika seit 2009 vier Titel in Serie erobert – jedes Mal mit Anführer Bolt.

Dass Gatlin immer noch ausgepfiffen wird, hat wortwörtlich „substanzielle“ Ursachen: Schon zweimal war der Olympiasieger von 2004 wegen Dopingvergehen gesperrt, erstmals 2001. Als Wiederholungstäter entging er 2006 einem lebenslangen Bann nur deshalb, weil er als Kronzeuge gegen seinen ehemaligen Trainer aussagte – und so war Gatlin 2010 wieder im Rennen. Auch nach dem irren Finale, das Gatlin in 9,92 Sekunden vor dem erst 22-jährigen Coleman (9,94) und Bolt (9,95) gewann, kamen sie wie zwei alte Schulfreunde daher. „Das ist ein magischer Abend für Usain Bolt. Er ist der Mann! Ich habe ihn immer respektiert, und wir haben uns nie gehasst und immer unsere Witzchen gemacht“, versicherte Gatlin.

Dass ihm das Publikum nicht mehr gewogen ist, scheint Gatlin wenig auszumachen. „Ich habe mich nicht auf die Buh-Rufe konzentriert oder darauf, ob das Ergebnis eine Katastrophe für die Leichtathletik war. Ich habe es für die Leute gemacht, die immer an mich geglaubt haben“, sagte Gatlin: „Ich habe meine Sperre abgesessen und gemeinnützige Arbeit geleistet, um der Gesellschaft etwas zurückzugeben.“