| 22:28 Uhr

Lacroix und Hartmann sichern Erfolg

Mittelbach. "Eine geschlossene Mannschaftsleistung und die bessere Chancenverwertung waren für unseren Sieg verantwortlich", analysierte Frank Lehner, Trainer der AH Ü 40 des SV Großsteinhausen, nach dem 3:1-Sieg gegen die SG Thaleischweiler/Höheinöd am Samstag im Finale des Fußball-Kreispokals der Ü 40

Mittelbach. "Eine geschlossene Mannschaftsleistung und die bessere Chancenverwertung waren für unseren Sieg verantwortlich", analysierte Frank Lehner, Trainer der AH Ü 40 des SV Großsteinhausen, nach dem 3:1-Sieg gegen die SG Thaleischweiler/Höheinöd am Samstag im Finale des Fußball-Kreispokals der Ü 40. Großsteinhausen, gewarnt durch eine Niederlage gegen Thaleischweiler vor zwei Jahren, stand auf dem Mittelbacher Platz gut gestaffelt und machte die Räume eng. Dennoch gelang es den Männern um Torwart und Kapitän Ralf Vollmar nicht, den Gegner ganz vom eigenen Tor fernzuhalten. Denn Thaleischweiler machte besonders über die eigene rechte Angriffsseite Druck und so musste Vollmar auch einige Bälle entschärfen. So blieb es nach 35 Minuten zur Pause beim 0:0. Nachdem Wechsel drängte die SG. In der 42. Minute jedoch gelang Großsteinhausen durch einen Konter über die rechte Seite das 1:0. Rudi Hartmann schlenzte den Ball kurz hinter der Strafraumgrenze ins lange Eck. Thaleischweiler erhöhte fortan den Druck und schaffte so Freiräume für Großsteinhausen, die Ralf Lacroix ebenfalls über die linke Seite zum 2:0 nutzte. In der 61. Minute wurde das Offensivspiel von Thaleischweiler belohnt. Otto Freyer traf zum Anschluss und machte dadurch die Partie noch einmal spannend. Den Pokalsieg sicherte schließlich Lacroix mit seinem zweiten Tor. Volker Hunsicker, Trainer bei Thaleischweiler: "Wir waren gleichwertig, hatten genug Chancen, haben diese aber nicht genutzt." ulzSV Großsteinhausen: Ralf Vollmar, Thomas Betz, Heinrich Freyer, Frank Lehner, Michael Stegner, Steffen Frenzel, Bernd Sperber, Sergej Gadschiew, Eric Schwarz, Rudi Hartmann, Gerald Lohner, Ralf Lacroix, Erwin Gerlinger, Lawrence Beck, Erich Stegmann, Otto Lugenbiehl.