| 23:42 Uhr

Halbfinale der Champions League
Klopp zittert sich mit Liverpool ins Endspiel

Rom. Trotz einer 2:4-Niederlage verhindern die "Reds" ein zweites Champions-League-Wunder des AS Rom.

Jürgen Klopp baut weiter an seinem eigenen Denkmal an der berühmten Anfield Road. Der frühere Dortmunder Trainer hat mit dem FC Liverpool zwar ein wenig zittern müssen, ist mit den Reds aber trotz eines 2:4 (2:1) im Halbfinal-Rückspiel bei AS Rom ins Finale der Champions League eingezogen. Im Endspiel trifft Liverpool am 26. Mai in Kiew auf Titelverteidiger Real Madrid.

Sadio Mane (9.) und Georginio Wijnaldum (26.) trafen für den Champions-League-Sieger von 2005. James Milner hatte mit einem Eigentor in der 15. Minute zwischenzeitlich noch einmal für Spannung gesorgt, der frühere Wolfsburger Edin Dzeko (52.), der Belgier Radja Nainggolan (86. und 90.+4, Foulelfmeter) ließen die Engländer noch einmal zittern.

"Das war ein wahnsinnig intensives Spiel. Das war unsere erste Niederlage in diesem Wettbewerb, aber damit können wir leben. Die letzten beiden Gegentore waren wie Zahnweh, das braucht niemand", sagte Klopp nach dem Spiel bei Sky.



Liverpool hatte in der Vorwoche durch ein 5:2 im Hinspiel den Grundstein für seine erste Endspielteilnahme seit elf Jahren gelegt. Nachdem die Roma durch Aleksandar Kolarov und Alessandro Florenzi zwei Warnschüsse auf das Tor des früheren Mainzers Loris Karius abgegeben hatte, führte der erste durchdachte Angriff der Gäste zum Erfolg.

Nach toller Vorarbeit des früheren Hoffenheimers Roberto Firmino gelang Mane sein neunter Treffer im laufenden Wettbewerb. Mohamed Salah, Englands Fußballer des Jahres, konnte bei der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte allerdings nicht so stark auftrumpfen wie eine Woche zuvor. Dafür stand zunächst Milner im Mittelpunkt, der nach einem missglückten Klärungsversuch von Dejan Lovren den Ball an den Kopf bekam und ins eigene Gehäuse an seinen verdutzten Keeper Karius in die Maschen lenkte,

Die Reds ließen sich durch den Ausgleich aber nicht verunsichern. Nachdem Mane in der 25. Minute noch an Alisson gescheitert war, ließ keine 60 Sekunden später Wijnaldum dem brasilianischen Nationaltorwart keine Chance. Für den Niederländer, der im Hinspiel nach 18 Minuten den verletzten Alex Oxlade-Chamberlain ersetzt hatte, war es der erste Treffer in der Königsklasse. Nach der Pause verwaltete Liverpool das Resultat. Vom Traumtrio Firmino-Salah-Mane war im zweiten Durchgang kaum noch was zu sehen.