| 20:06 Uhr

Kirkeler Angreiferinnen verzweifeln

Kirkel. "Kaum zu glauben, was diese Torhüterin alles gehalten hat. Sie war der Garant für den Sieg des TV Engers", sagte Fritz Erbelding, Trainer des TV Kirkel, nach der 18:23 (6:13)-Niederlage seiner Handballerinnen in der RPS-Oberliga.In der Tat: In der Burghalle von Kirkel überragte Alexandra Irmgard zwischen den Pfosten des TV Engers

Kirkel. "Kaum zu glauben, was diese Torhüterin alles gehalten hat. Sie war der Garant für den Sieg des TV Engers", sagte Fritz Erbelding, Trainer des TV Kirkel, nach der 18:23 (6:13)-Niederlage seiner Handballerinnen in der RPS-Oberliga.In der Tat: In der Burghalle von Kirkel überragte Alexandra Irmgard zwischen den Pfosten des TV Engers. Über 20 Mal scheiterten die TVK-Spielerinnen freistehend an der Torfrau. Erbelding: "Es schien, als ob sie Magnete an Händen und Füßen hätte."Entsprechend mager sei die Torausbeute des Aufsteigers ausgefallen, kritisierte der TVK-Trainer. Dagegen habe es "in der Abwehr noch einigermaßen gestimmt". Erbelding musste mit ansehen, wie der TV Engers schon in der Anfangsphase auf 5:1 davonzog. Kirkel kam zwar auf 4:6 noch einmal heran, aber über 9:5 und 13:6 lagen die Spielerinnen aus dem Westerwaldort Engers zur Halbzeit schon klar in Führung. Kirkel bäumte sich zwar in der zweiten Halbzeit noch gegen die Niederlage auf, verkürzte auf 11:15 und 12:16, aber die Niederlage war nicht mehr zu abzuwenden. "Wir haben einfach im Angriff zu viele Bälle verworfen", resümierte Erbelding. Über 21:17 gewann Engers nach 60 Minuten mit 23:18. Immerhin konnte Kirkel die Partie in der zweiten Hälfte offen gestalten und sie sogar mit zwei Toren Differenz für sich entscheiden. Am Samstag gilt es um 19.30 Uhr beim TuS Neunkirchen, die vorhandenen Torchancen besser zu nutzen. mhTVK-Torschützen: Daniela Rubeck 7, Florence Ulrich 2/2, Sarah Schanne 2, Nadine Marquitz 2, Sabrina Mayer, Ines Ksiazeck, Marie Adt, Christina Sprunck und Wibke Wirth alle je 1.