| 20:24 Uhr

Sieg beim WTA-Turnier in Luxemburg
Görges erobert Kockelscheuer

Luxemburg. Die 29-Jährige aus Bad Oldesloe gewinnt das WTA-Tennisturnier in Luxemburg. sid

Rundum zufrieden stand Julia Görges da inmitten des Sportcenters Kockelscheuer und strahlte übers ganze Gesicht. Gerade hatte die 29-Jährige aus Bad Oldesloe ihren sechsten Titel auf der WTA-Tour gewonnen. „Ich habe versucht, mich durchzukämpfen. Es ist sehr speziell, hier vor so einer Atmosphäre zu gewinnen und mit einem Titel nach Hause zu fahren“, sagte Görges: „Ich habe eine Menge Spaß hier in Luxemburg.“

Görges bezwang im Finale des Tennisturniers die Schweizer Qualifikantin Belinda Bencic mit 6:4, 7:5 und wurde damit ihrer Favoritenrolle als Nummer eins der Setzliste gerecht. „Ich hatte einfach eine grandiose Woche“, sagte Görges. Das sah auch Barbara Rittner, Head of Women’s Tennis im Deutschen Tennis Bund (DTB), so. „Bravo Team Jule. Beeindruckende Woche! Tolle Leistung“, schrieb Rittner bei Twitter.

Nach zwei problemlosen Runden gegen Viktoria Kuzmova (6:4, 6:3) und Anna Blinkova (6:1, 6:4) musste Görges auf ihrem Weg ins Finale richtig kämpfen. Die an Position sechs gesetzte Kroatin Donna Vekic nahm ihr einen Satz ab (6:3, 3:6, 6:3), konnte sie letztlich aber ebenso wenig stoppen wie die Kanadierin Eugenie Bouchard (6:7, 7:5, 6:1). Görges, die in diesem Jahr mit dem Turniersieg in Auckland in die Saison gestartet war, strich für den Triumph im Endspiel einen Siegerscheck in Höhe von 34 677 Euro ein. Bencic erhielt für ihre Finalteilnahme immerhin 17 258 Euro.



Ins Finale startete Görges hochkonzentriert und bewies einmal mehr ihre Aufschlagstärke. Im gesamten Match musste sie keinen Breakball abwehren und konnte ihrer um 38 Positionen schlechter platzierten Widersacherin zwei Mal den Aufschlag abnehmen.

Die Teilnahme am WTA-Finale, bei dem aus deutscher Sicht Wimbledonsiegerin Angelique Kerber dabei sein wird, hatte Görges verpasst. Die Nummer neun der Welt wird stattdessen bei der „B-WM“ im chinesischen Zhuhai (29. Oktober bis 5. November) ihren Titel verteidigen. Dort sind unter anderem auch die einstige Wimbledonsiegerin Garbiñe Muguruza aus Spanien, die letztjährige US-Open-Finalistin Madison Keys aus den USA und dank einer Wildcard auch Chinas Nummer eins Wang Qiang dabei.