| 23:27 Uhr

Johanna Becker ist eine Bank

Zweibrücken. Sonja Rayer, Trainer der Turnerinnen der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ), freute sich über alle Maßen. Denn ihre Schützlinge überzeugten mit drei Medaillen bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften am Wochenende in Bodenheim. Mit Gold, Silber und Bronze besetzten sie erstmals alle Medaillenränge

Zweibrücken. Sonja Rayer, Trainer der Turnerinnen der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ), freute sich über alle Maßen. Denn ihre Schützlinge überzeugten mit drei Medaillen bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften am Wochenende in Bodenheim. Mit Gold, Silber und Bronze besetzten sie erstmals alle Medaillenränge. Herausragende Teilnehmerin der VTZ war die Sportlerin des Jahres 2008 und Turnfestsiegerin im Mehrkampf, Johanna Becker. Die Gymnasiastin verteidigte ihren Titel in der Altersklasse 16 bis 29 Jahre (Kür KM 3). Allerdings musste sie lange Zeit zittern, denn ihr Vorsprung zur Zweitplatzierten betrug nur hauchdünne 0,05 Punkte. Nervenstärke bewies die VTZ-Turnerin dabei am Sprung, dem letzten Gerät. "Hier zeigte sie keinerlei Nerven und erzielte das beste Ergebnis", lobte Rayer Johanna Becker.Nervenstärke bewiesen Ebenfalls Nervenstärke bewiesen bei ihrem Debüt bei den Landesmeisterschaften Jill Grunder und Emma Meister (beide Jahrgang 1999). Jill Grunder sicherte sich die Silbermedaille bei den Pflichtübungen, wobei sie ihre Stärke mit Höchstwertungen am Sprung und Boden ausspielte. Zufrieden war auch Emma Meister mit ihrer Bronzemedaille in der Kür. "Sie hat am Boden ihre Höchstleistung geboten", bilanzierte die VTZ-Trainerin. Die Leistungsdichte verdeutlich der 0,05-Punkte-Rückstand, womit die VTZ-Turnerin an der Silbermedaille vorbeischrammte.Den VTZ-Turnerinnen standen die Contwigerinnen Alexandra Kipping und Sara Hettrich (beide Jahrgang 1994 bis 1997/Fotos: pma) keineswegs nach. Sie gewannen die Silber- und Bronzemedaille in der Kür (KM 2). Entscheidend für den zweiten Platz der VTC-Turnerin war, dass sie beim Flickflack einen Abgang bei der Balkenübung hatte. Am Ende hatte sie einen Rückstand von 0,9-Punkten auf die Titelträgerin vom TSV Mommenheim. Pech hatte die Contwigerin Sarah Broschart als Siebte in der Pflicht des Jahrgangs 1994/95. Sie musste mit dem Balken, ihrem Zittergerät, in das Programm einsteigen und haderte mit der Bewertung. red