| 20:49 Uhr

Jägersburg zuhause eine Macht

Jägersburg. Mit einem energischen Schlussspurt von drei Siegen in Folge hat sich der Fußball-Saarlandligist FSV Jägersburg auf Platz drei in die Winterpause verabschiedet. Die Mannschaft von Trainer Marco Emich verbesserte mit dem 2:1-Sieg im Derby beim FC Palatia Limbach und dem 5:3-Erfolg beim FC Riegelsberg auch ihre Auswärtsbilanz Von Merkur-Mitarbeiter Markus Hagen

Jägersburg. Mit einem energischen Schlussspurt von drei Siegen in Folge hat sich der Fußball-Saarlandligist FSV Jägersburg auf Platz drei in die Winterpause verabschiedet. Die Mannschaft von Trainer Marco Emich verbesserte mit dem 2:1-Sieg im Derby beim FC Palatia Limbach und dem 5:3-Erfolg beim FC Riegelsberg auch ihre Auswärtsbilanz. Während hier einige Wünsche offenblieben, imponierten die Jägersburger im Alois-Omlor-Sportpark und leisteten sich lediglich eine 0:1-Niederlage gegen Tabellenführer SC Brebach.Der FSV-Trainer kann sich keinen Reim darauf machen, warum seiner Mannschaften in den zehn Auswärtsspielen nur vier Siege gelangen. Neben den Begegnungen in Limbach und Riegelsberg wurde nur noch beim FC Wiesbach (3:2) und SV Bübingen (7:3) gewonnen. Im Gegensatz zu den Heimspielen beklagte Marco Emich oftmals die miserable Chancenverwertung.

"Einige Partien haben meine Spieler auf die leichte Schulter genommen", betreibt der erfahrenen Trainer, der selbst noch in der zweiten Mannschaft in der Bezirksliga Homburg spielt, Ursachenforschung. Vermeidbar war jedenfalls die 2:3-Niederlage beim damaligen Schlusslicht Borussia Neunkirchen II, als eine 2:1-Führung verspielt wurde. Taktisch unklug verhielt sich seine Elf auf bei der 2:3-Niederlage beim FV Eppelborn, als sie sich mit der Punkteteilung nicht zufriedengab und prompt in einen Konter in der Schlussphase lief. Emich hofft nun, dass die jüngsten Ergebnisse zur Stabilität seiner Mannschaft beitragen. Diese Aussetzer wurden durch die Heimsiege wieder ausgemerzt. Zu Hause war der FSV eine Macht und wurde nur vom Tabellenführer Brebach bezwungen.

"Wir wollen am Ende der Saison auf Platz drei bis fünf stehen", nennt Emich das Ziel für den weiteren Verlauf der Rückrunde. Dies sei eine realistische Vorgabe, denn der Tabellenführer SC Brebach mit 53 Punkten und Verfolger SV Auersmacher (50) würden die Meisterschaft unter sich ausmachen. Jägersburg hat sich mit 42 Zählern bereits einen Vorsprung von vier Punkten vor dem Fünften, FC Wiesbach, verschafft.



Für Furore hat der FSV Jägersburg auch im Saarlandpokal gesorgt. Im Achtelfinale kommt es am 20./21. März. Hier trifft der Saarlandligist im Homburger Waldstadion auf den Drittligisten, 1. FC Saarbrücken trifft.

"Damit beschäftige ich mich nur peripher", erklärte Emich, der seine Elf zunächst auf den weiteren Verlauf der Rückrunde im neuen Jahr vorbereitet. Zum Auftakt trifft seine Mannschaft zuhause auf den FC Wiesbach.

Veränderungen stehen in der Winterpause an Zu- und Abgängen nicht an. "Unser Kader ist groß und breit aufgestellt", erklärt er. In der Winterpause tritt Jägersburg bei einigen Hallenturnieren teilnehmen und hofft als Dauergast beim Hallen-Mastersfinale, das am 5. Februar im Erbacher Sportzentrum ausgetragen wird, auf eine weitere Teilnahme. "Wir wollen Spaß haben", lautet die Devise. Mit dem Turniersieg in Hangard wurde schon ein verheißungsvoller Anfang für eine Qualifikation gemacht.Foto: pma

"Platz drei bis fünf ist unser

Saisonziel."

Marco Emich,

FSV-Trainer