| 22:33 Uhr

IOC steht vor historischer Entscheidung

 IOC-Präsident Jacques Rogge erwartet im Kampf um die Olympischen Spiele 2016 eine knappe Entscheidung. Foto: dpa
IOC-Präsident Jacques Rogge erwartet im Kampf um die Olympischen Spiele 2016 eine knappe Entscheidung. Foto: dpa
Kopenhagen. Im 115. Jahr der modernen Olympia-Geschichte steht das Internationale Olympische Komitee (IOC) bei der Vergabe der Sommerspiele 2016 vor einer historischen Entscheidung: Erweiterung der olympischen Welt - oder das Festhalten an Bewährtem. Ein Sieg des Sympathieträgers Rio de Janeiro würde das Spektakel erstmals nach Südamerika bringen

Kopenhagen. Im 115. Jahr der modernen Olympia-Geschichte steht das Internationale Olympische Komitee (IOC) bei der Vergabe der Sommerspiele 2016 vor einer historischen Entscheidung: Erweiterung der olympischen Welt - oder das Festhalten an Bewährtem. Ein Sieg des Sympathieträgers Rio de Janeiro würde das Spektakel erstmals nach Südamerika bringen. Eine Entscheidung pro Mitfavorit Chicago, Tokio oder Madrid wäre ein Votum für Krisensicherheit. IOC-Präsident Jacques Rogge wird den Gewinner an diesem Freitag gegen 19 Uhr (Eurosport) in Kopenhagen ausrufen. "Die finanziellen Aspekte sind nicht wichtig", erklärt Rogge, "es geht um den besten Gastgeber". Zum Zeitpunkt der Bekanntgabe wird US-Präsident Barack Obama wieder in Richtung Washington zurückfliegen. Der erste Auftritt eines US-Präsidenten vor dem IOC als Vertreter einer Kandidatenstadt hat Chicagos Chancen steigen lassen. "Obamas Besuch wird sicher Eindruck hinterlassen", prophezeit IOC-Vizepräsident Thomas Bach. Es ist Rios fünfter Versuch, Olympia-Gastgeber zu werden. Noch nie waren die Brasilianer so nah dran. Als Obamas Gegenspieler forderte Brasiliens Präsident Luiz Inacio Lula da Silva von den Olympiern Mut zu Visionen: "Ja, wir können es. Olympia ist nicht nur für die reichen Länder." Tokio, 1964 schon Olympia-Stadt, und Madrid gelten als Außenseiter - und würden im Erfolgsfall dem IOC Einnahmeverluste in dreistelliger Millionenhöhe bescheren. Denn ein Sieg Chicagos garantiert dem IOC einen lukrativeren Vertrag mit dem US-Fernsehen und US-Sponsoren. dpa