| 23:43 Uhr

Sportpolitik
IOC sperrt weiteren russischen Olympiasieger

Lausanne. (sid) Das Internationale Olympische Komitee greift im russischen Dopingskandal weiter hart durch und hat gegen einen weiteren Goldmedaillengewinner von Sotschi eine lebenslange Olympia-Sperre verhängt. Skeleton-Olympiasieger Alexander Tretjakow erhielt wie drei Teamkolleginnen die Höchststrafe und muss seine Medaille von Sotschi zurückgeben. Das teilte das IOC mit, ohne Urteilsbegründungen zu nennen. Lebenslang für alle Olympia-Funktionen gesperrt wurden zudem die Skeleton-Fahrerinnen Jelena Nikitina, die ihre Bronzemedaille verliert, sowie Olga Potylizina (5.) und Maria Orlowa (6.).

(sid) Das Internationale Olympische Komitee greift im russischen Dopingskandal weiter hart durch und hat gegen einen weiteren Goldmedaillengewinner von Sotschi eine lebenslange Olympia-Sperre verhängt. Skeleton-Olympiasieger Alexander Tretjakow erhielt wie drei Teamkolleginnen die Höchststrafe und muss seine Medaille von Sotschi zurückgeben. Das teilte das IOC mit, ohne Urteilsbegründungen zu nennen. Lebenslang für alle Olympia-Funktionen gesperrt wurden zudem die Skeleton-Fahrerinnen Jelena Nikitina, die ihre Bronzemedaille verliert, sowie Olga Potylizina (5.) und Maria Orlowa (6.).

Sechs Skilangläufer wurden bereits für alle Funktionen bei Olympischen Spielen lebenslang gesperrt, darunter Alexander Legkow, Goldmedaillengewinner von Sotschi über 50 Kilometer. Alle Sportler wurden aus den Olympia-Ergebnislisten gestrichen.