| 23:21 Uhr

In Eckbachtal hängen die Punkte für den TV Homburg hoch

Homburg. Nach dem 28:28 zu Hause gegen die HSG Biewer/Pfalzel trifft der Handball-RPS-Oberligist TV Homburg am kommenden Sonntag (Anwurf 18 Uhr) in Dirmstein auf den Aufsteiger HSG Eckbachtal, der am ersten Spieltag überraschte. Durch das 28:28 der Eckbachtaler beim Titelanwärter HSG Irmenach sind die Spieler um Trainer Dirk Alles (Foto: pma) gewarnt

Homburg. Nach dem 28:28 zu Hause gegen die HSG Biewer/Pfalzel trifft der Handball-RPS-Oberligist TV Homburg am kommenden Sonntag (Anwurf 18 Uhr) in Dirmstein auf den Aufsteiger HSG Eckbachtal, der am ersten Spieltag überraschte. Durch das 28:28 der Eckbachtaler beim Titelanwärter HSG Irmenach sind die Spieler um Trainer Dirk Alles (Foto: pma) gewarnt. Das bestätigt auch TVH-Abteilungsleiter Jörg Ecker: "In Irmenach einen Punkt zu holen, ist schon etwas Besonderes." Doch die HSG Eckbachtal hatte bereits in der vergangenen Saison für Furore gesorgt, war ohne Verlustpunkt aufgestiegen. Ecker: "Wenn der TVH beim Aufsteiger eine Chance haben will, dann muss vor allem die Abwehr bis an ihre Leistungsgrenze gehen." Dabei zieht er die Leistung seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit gegen Biwer/Pfalzel zurate. Gleichzeitig mahnt Ecker aber auch an, dass die Chancen im Angriff besser genutzt werden müssten: "So viele freie Bälle wie gegen Biewer/Pfalzel dürfen wir nicht vergeben."Bleibt noch die Frage, wie die Homburger die schwere Verletzung von Christian Boscolo verkraftet, der sich im Heimspiel einen doppelten Handbruch zugezogen hatte. "Für uns ist dieser Ausfall ein schwerer Verlust", betont Ecker. Neuzugang Kai Baab und Timo Riedinger könnten etwa die Lücke schließen. mh