| 23:09 Uhr

In der ersten Halbzeit wie entfesselt

 Als Kreisläuferin fühlte sich Kathrin Leiner (Mitte) sichtlich wohl und überragte gegen den TSV Kandel mit 13 Treffern. Foto: Wille
Als Kreisläuferin fühlte sich Kathrin Leiner (Mitte) sichtlich wohl und überragte gegen den TSV Kandel mit 13 Treffern. Foto: Wille
Zweibrücken. Ihren Aufwärtstrend bestätigte die Frauen-Handballmannschaft des SV 64 Zweibrücken am Sonntagabend in der Ignaz-Roth-Halle. Das Team von Trainer Axel Koch besiegte den Tabellenfünften TSV Kandel mit 35:21 (20:5). Garanten für den klaren Heimsieg waren eine im ersten Durchgang überragende 6:0-Abwehr mit einer sicheren Eva Zöllner im Tor

Zweibrücken. Ihren Aufwärtstrend bestätigte die Frauen-Handballmannschaft des SV 64 Zweibrücken am Sonntagabend in der Ignaz-Roth-Halle. Das Team von Trainer Axel Koch besiegte den Tabellenfünften TSV Kandel mit 35:21 (20:5). Garanten für den klaren Heimsieg waren eine im ersten Durchgang überragende 6:0-Abwehr mit einer sicheren Eva Zöllner im Tor. Auch im Angriff zeigten sich die Gastgeberinnen zielsicher.In der Anfangsphase machte sich auch die entspannte Personalsituation bemerkbar. Dank der besseren Alternativen im Rückraum rückte Kathrin Leiner auf ihre Position als Kreisläuferin und überragte mit 13 Treffern, davon fünf Siebenmeter. Grund war, dass Franzi Herrmann, Katharina Leonhardt und Katrin Hoffmann sie immer wieder hervorragende in Szene setzten. Auch auf der rechten Angriffsseite rissen die 64erinnen immer wieder Löcher in die Kandeler Abwehr. "Das war heute richtig gut", freute sich der SV-Trainer Koch. Dabei hatten die Zweibrückerinnen nervös begonnen, und Sarah Herl gelang erst nach vier Minuten die Führung und bereits wenige Minuten später stand es 6:1. Die SV-Frauen spielten sich in einen wahren Torrausch, wobei Franzi Herrmann als Spielmacherin Akzente setzte. Dagegen resignierten die Gäste zusehens, da sie in der SV-Abwehr ihren Meister fanden. Ein Debakel schien sich für die Gäste abzuzeichnen, als die Zweibrückerinnen nach 30 Minuten bereits mit 20:5 führten.Nach dem Seitenwechsel schalteten die SV-Frauen einen Gang zurück, Axel Koch wechselte komplett durch und verschaffte allen Spielerinnen entsprechende Einsatzzeiten. Das Ergebnis vermochten die SV-Frauen dennoch zu halten, am Ende stand es 35:21 und die SV-Frauen freuten sich über weitere zwei Punkte. cg



Auf einen BlickSV64-Torschützen: Kathrin Leiner 13/5, Katharina Leonhardt 8, Sarah Herl 5, Franzi Herrmann 2, Alexandra Depta 2, Laura Witzgall 2, Marion Weick 2, Nicole Krämer 1. cg