| 20:17 Uhr

Hyypiä sucht kurzfristigen Erfolg für den Europacup

 Der neue Teamchef von Bayer 04 Leverkusen, Sami Hyypiä, soll die Werkself in die Europa League führen. Foto: Marius Becker/dpa
Der neue Teamchef von Bayer 04 Leverkusen, Sami Hyypiä, soll die Werkself in die Europa League führen. Foto: Marius Becker/dpa
Leverkusen. Mit großen Erfolgen auf der internationalen Fußball-Bühne kennt Sami Hyypiä sich aus. Als Profi des FC Liverpool gewann der Finne die Champions League (2005) und den Uefa-Cup (2001). Als Teamchef des Bundesligisten Bayer Leverkusen soll Finnlands achtmaliger Fußballer des Jahres nun dafür sorgen, dass die Werkself auch in der kommenden Saison am Europapokal teilnehmen kann

Leverkusen. Mit großen Erfolgen auf der internationalen Fußball-Bühne kennt Sami Hyypiä sich aus. Als Profi des FC Liverpool gewann der Finne die Champions League (2005) und den Uefa-Cup (2001). Als Teamchef des Bundesligisten Bayer Leverkusen soll Finnlands achtmaliger Fußballer des Jahres nun dafür sorgen, dass die Werkself auch in der kommenden Saison am Europapokal teilnehmen kann. "Wichtig ist, dass die Mannschaft zusammenarbeitet. Wir sind gut genug, um unsere Ziele zu erfüllen", sagte Hyypiä. An diesem Dienstag wird er ab zehn Uhr erstmals das Training an der BayArena verantworten.Bayer-Kommunikationsdirektor Meinolf Sprink betonte gestern, dass es in Leverkusen keine Überlegungen gibt, nicht an der jetzigen Robin-Dutt-Nachfolgeregelung festhalten zu wollen. "Den Namen Ralf Rangnick entnehmen wir dauernd irgendwelchen Medienspekulationen", sagte Sprink. "Punkt. Aus. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen." Der ehemalige Schalke-Coach Rangnick, der von seinem Burnout genesen ist, war öffentlich als möglicher Perspektiv-Kandidat ins Gespräch gebracht worden.

Hyypiä lässt sich von solchen Dingen nicht beeinflussen und ist als ehemaliger Bayer-Abwehrchef vom kurzfristigen Erfolg, den der Nachfolger des am Sonntag freigestellten Dutt haben muss, überzeugt. "Wir müssen der Mannschaft das Selbstvertrauen zurückgeben", meinte Hyypiä, der allerdings nur noch sechs Spieltage Zeit hat, um zumindest die Qualifikation für die Europa League zu erreichen.

Mit seiner Körpergröße von 1,95 Metern ist der Finne schon rein äußerlich eine imposante Erscheinung. Vor dem Spiel am Sonntag beim Hamburger SV versprüht er Optimismus. "Der Punkt, von dem aus du als Trainer startest, ist zweifelsohne ein besserer, wenn die Spieler dich selbst als ehemaligen Profi kennen", erklärte Hyypiä. Für ihn ist es daher ein großer Vorteil, dass er zwischen 2009 und 2011 mit einigen heutigen Bayer-Fußballern aktiv zusammengespielt hat. "Er hat einen engen Draht zur Mannschaft und war bereits der verlängerte Arm unseres ehemaligen Trainers Jupp Heynckes", sagte Sportchef Rudi Völler.



In Sascha Lewandowski wurde Hyypiä ein lizenzierter Fußballlehrer zur Seite gestellt, von dem nicht nur die sportlich Verantwortlichen der Werkself eine hohe Meinung haben. "Lewandowski brennt und will auf diesem Niveau beweisen, was er kann", erklärte Völler. Der 40 Jahre alte Lewandowski überzeugte bisher als starker Nachwuchscoach und gilt als ausgewiesener Taktikexperte. Seit 2007 bildete Lewandowski die Leverkusener A-Junioren aus, was er zuvor auch in Bochum erfolgreich machte. dpa