| 21:30 Uhr

Fußball-Bundesliga
Hunt bringt HSV den Glauben zurück

Aaron Hunt (links) wird von Albin Ekdal (Mitte) für sein Siegtor gegen Schalke 04 geherzt.
Aaron Hunt (links) wird von Albin Ekdal (Mitte) für sein Siegtor gegen Schalke 04 geherzt. FOTO: Carmen Jaspersen / dpa
Hamburg. Der Bundesliga-Dino feiert einen 3:2-Sieg gegen den FC Schalke 04.

Der Hamburger SV lebt doch noch. Mit gierigem Offensivfußball überzeugt die stark verjüngte Mannschaft des neue Trainers Christian Titz ihre nach zuvor 15 Partien ohne Sieg tief enttäuschten Anhänger – und sogar Skeptiker Lothar Matthäus. „Der HSV glaubt an sich“, sagte der Rekord-Nationalspieler. „Es wird sehr eng, aber grundsätzlich können sie zehn, elf Punkte holen“, meinte der Sky-Experte nach dem couragierten 3:2 (1:1) gegen den harmlosen Favoriten FC Schalke 04. Als nun 17. hat der HSV aber noch fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsrang. Fünf Spieltage stehen noch aus.

Auch vom Gegner gab es Lob. „Der HSV hat eine leidenschaftliche Leistung gezeigt“, sagte Torschütze Guido Burgstaller. Nationalspieler Leon Goretzka stellte fest: „Seit dem Trainerwechsel ist ein Ruck durch die Mannschaft gegangen, das haben wir zu spüren bekommen.“

Ohne Rücksicht auf große Namen oder fallende Marktwerte stellt der ehemalige Homburger Titz konsequent nach Leistung auf. Er hat es geschafft, die lähmende Ängstlichkeit des Abstiegskampfes aus den Köpfen seiner Kicker zu bekommen. Titz hatte nach den wichtigen drei Punkten ein Dauerlächeln auf den Lippen. „Es war eine extreme Achterbahnfahrt, aber nach dem Sonntagsschuss von Hunt haben wir den Sieg verdient“, sagte der 47 Jahre alte Fußballlehrer. Aaron Hunt sicherte den ersten Erfolg im dritten Spiel unter Titz mit einem beherzten Weitschuss in der 84. Minute. Nach dem ersten Erfolg seit dem 26. November bebte der Volkspark. „Immer 1. Liga“ hallte es aus der Nordkurve. Nach Schlusspfiff peitschten die Torschützen Filip Kostic (17.) und Lewis Holtby (52.) dem Publikum so richtig ein.



„Die Art und Weise, wie wir Fußball spielen, tut allen richtig gut. Das ist attraktiver Fußball“, meinte Holtby, der vor Titz‘ Amtsantritt schon ausgemustert war. „Es ist in dieser Saison das erste Mal, dass wir richtig Fußball spielen. Der Trainer hat einen großen Anteil daran“, lobte Hunt. Titz und Holtby herzten sich besonders lang nach dem ersten Sieg seit 132 Tagen. „Wir wollen das Spiel in Hoffenheim gewinnen, wollen das Unmögliche möglich machen, sind positiv“, betonte Holtby. „Wir sind der HSV.“ Titz sagte: „Wir glauben an uns und geben nicht auf.“ Während der HSV auftrumpfte, ließen die Schalker defensiv vieles vermissen und mussten sich erstmals seit acht Wochen geschlagen geben. Tedesco bemängelte die fehlende Körpersprache seines Teams und war dafür umso mehr angetan vom HSV. Besonders der emsige japanische Flügelspieler Tatsuya Ito gefiel ihm: „Den Jungen haben wir nicht greifen können, aber es war nicht so, dass wir es vorher nicht wussten.“ Der niederländische HSV-Innenverteidiger Rick van Drongelen meinte über den 20-Jährigen sogar: „Das war wie Messi, Lionel Ito.“