| 00:00 Uhr

Homburg muss sich mit Punkt in Koblenz begnügen

 Die TuS Koblenz um Samir Benamar hielten ordentlich dagegen, wir hier gegen den Homburger Jaron Schäfer (links). Foto: Hagen
Die TuS Koblenz um Samir Benamar hielten ordentlich dagegen, wir hier gegen den Homburger Jaron Schäfer (links). Foto: Hagen FOTO: Hagen
Koblenz. Drei Tage nach den 120 Minuten im Saarlandpokal-Finale gegen die SV Elversberg musste sich der FC Homburg beim Drittletzten TuS Koblenz mit einem 1:1 zufriedengeben. Dieser Zähler reichte nicht, um Platz fünf zu halten. Michèle Hartmann

In der zweiten Halbzeit sind den Spielern des FC Homburg in Koblenz die Beine schwer geworden. "Wir haben das Pokalmatch unter der Woche schon gespürt", sagt Marc Gallego nach dem 1:1 (1:0) bei der TuS Koblenz . "Aber wir hatten genügend Tormöglichkeiten, um die Partie zu gewinnen. Letzten Endes ging das Unentschieden auch in Ordnung", meinte der eingewechselte Mittelfeldspieler der Grün-Weißen nach dem Abpfiff im Stadion Oberwerth. So sah es auch Homburgs Trainer Jens Kiefer: "Es war ein Spiel, das auch Koblenz gewinnen hätte können."

Kiefer hatte gegenüber dem Pokalfinale vom Mittwoch vier neue Akteure in die Anfangself genommen. Kevin Broll spielte für Buchholz im Tor. Sebastian Wolf, Marc Gallego und Patrick Schmidt nahmen erst einmal auf der Bank Platz. Für sie durften Jaron Schäfer, Thierry Steimetz und Chadli Amri von Beginn an vor 811 Zuschauern spielen. Der FCH hatte die erste Möglichkeit der Partie durch Kai Hesse (6.). Nach einer guten Möglichkeit für Koblenz durch Oliver Laux (17.) dann die Führung für die Saarländer. Einen Eckball von Kai Hesse legte Clement Halet auf Nils Fischer auf, der aus zwei Metern zu seinem dritten Saisontor einköpfte. Die Gäste hätten durch Chadli Amri auf 2:0 erhöhen können, aber auch die TuS hatte ihre Chancen durch Angelo Hauk und Samir Benamar.

Nach der Pause machte Koblenz zunächst mehr fürs Spiel, kam folgerichtig durch Benamar (59.) zum Ausgleich. In den letzten 20 Minuten aber hätte der FC Homburg, der mit eingewechseltem Personal wieder zurückkam, das Spiel gewinnen können. So vergab Patrick Schmidt, der für Kai Hesse (Adduktorenprobleme) eingewechselt wurde, gleich zwei gute Möglichkeiten. Nachdem Gallego ebenfalls nicht traf, bekam Thierry Steimetz (78.) vier Meter vor dem Tor den Ball mit dem Kopf nicht unter Kontrolle. Von der Anzahl der Torchancen hatte der FCH gegenüber den Koblenzern ein Plus. FCH-Torschütze Nils Fischer, der vor der Partie seinen Vertrag um zwei Jahre verlängerte (wir berichteten), fand: "Wir hätten durchaus höher in Führung liegen können. Aber auch der Gegner hatte seine Chancen. So müssen wir uns mit dem Punkt zufriedengeben." Er fühle sich in Homburg wohl. "Das sportliche Konzept von Jens Kiefer für die nächsten beiden Jahre hat mir sehr gut gefallen", erklärte Fischer den Grund für sein Bleiben.

Zum Thema:

Auf einen BlickFCH: Broll - Gaebler, Halet, Fischer, Stegerer - Kilian (77. Ehrmann), Kröner - Amri, Steimetz, Schäfer (71. Gallego) - Hesse (37. Schmidt).Schiedsrichter: SchützZuschauer: 811 Tore: 0:1 (20.) Fischer, 1:1 (59.) Benamar Gelbe Karten: Benamar - Steimetz, Schmidt. Schiedsrichter: SchützZuschauer: 811. mh