| 22:12 Uhr

Hoffnungen auf Edelmetall

Zweibrücken. Nach den Erfolgen der Turnerinnen der VT Zweibrücken und der VT Contwig bei den Pfalzmeisterschaften vor zwei Wochen in Bad Bergzabern folgt nun die Nagelprobe bei den Landesmeisterschaften an diesem Wochenende in Niederwörresbach. Geturnt wird ein Pflicht-Vierkampf und in der modifizierten Kür am Boden, Stufenbarren, Schwebebalken und Sprung

Zweibrücken. Nach den Erfolgen der Turnerinnen der VT Zweibrücken und der VT Contwig bei den Pfalzmeisterschaften vor zwei Wochen in Bad Bergzabern folgt nun die Nagelprobe bei den Landesmeisterschaften an diesem Wochenende in Niederwörresbach. Geturnt wird ein Pflicht-Vierkampf und in der modifizierten Kür am Boden, Stufenbarren, Schwebebalken und Sprung. In der Pflicht sind alle Bewegungen - und Bewegungsabläufe vorgeschrieben, während in der Kür die Turnerinnen ihre eigene Choreographie einfließen lassen können. Allerdings müssen bestimmte Elemente im Programm sein. Die Kür betrifft nur die Klasse Jahrgangsoffen und ist die Paradedisziplin der frischgekürten Pfalzmeister der VT Zweibrücken (VTZ). "Hier wollen wir um den Titel mitkämpfen", sagt VTZ-Trainerin Sonja Rayer. "In den Jahrgängen 1996 und jünger erhoffe ich einen guten Mittelfeldplatz", ergänzt Rayer. Auch die VT Contwig hofft auf gute Platzierungen oder gar Edelmetall. "In der Kür Jahrgangsoffen ist ein guter Platz drin", meint VTC-Trainerin Nicole Hipskind und hält im Pflicht-Vierkampf (Jg. 1996 und jünger) auch einen Platz auf dem Treppchen für möglich: "Wenn's gut läuft, ist ein dritter Platz drin", schätzt Hipskind aus den Trainerteam der VT Contwig. Während die VTZ mit Johanna Becker ein Zugpferd in ihren Reihen hat, ist in Contwig die mannschaftliche Stärke ein Pluspunkt. "Bei den Pfalzmeisterschaften lagen die Mädchen alle innerhalb eines Punktes"(Hipskind). ulz