| 00:00 Uhr

Heimpremiere missglückt

Kaiserslautern. Der 1. FC Kaiserslautern hat den perfekten Saisonstart in der 2. Bundesliga verpasst. Nach dem Auftaktsieg in Duisburg kamen die Pfälzer am Freitagabend nicht über ein 0:0 gegen Eintracht Braunschweig hinaus. mire/red

Der Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern ist am Freitagabend im Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig nicht über ein 0:0 hinausgekommen. Den Rückenwind, den Trainer Kosta Runjaic nach dem 3:1-Erfolg im Auftaktspiel beim MSV Duisburg angekündigt hatte, ließen die Roten Teufel vor 33 036 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion zu Spielbeginn vermissen.

Braunschweig hatte die Partie in den Anfangsminuten unter Kontrolle, stieß mehrfach gefährlich über die Flügel vor, doch die Innenverteidigung des FCK agierte aufmerksam. Die erste echte Torchance hatten die Gastgeber. Nach einem Solo von Daniel Halfar kam Kacper Przybylko im Strafraum der Gäste an den Ball. Seinen Schuss aus spitzem Winkel wehrte Eintracht-Torhüter Rafal Gikiewicz ab - der anschließende Eckball brachte nichts ein (10. Minute).

Die Gäste blieben die stärkere Mannschaft. Nach 15 Minuten musste FCK-Verteidiger Tim Heubach in höchster Not vor Emil Berggreen klären. Die Gastgeber waren vorwiegend bei Standardsituationen gefährlich. Einen 30-Meter-Freistoß von Halfar lenkte Gikiewicz über die Latte (26.). Auch bei einem Kopfball von Stipe Vucur nach einem Eckball war der Eintracht-Torwart auf dem Posten (45.). "Wir haben richtig schlecht gespielt. Vor allem in der ersten Hälfte", sagte Verteidiger Tim Heubach. "Die Braunschweiger haben uns in Sachen Aggressivität und Laufbereitschaft den Schneid abgekauft."

Nach der Pause spielte der FCK entschlossener. Markus Karl verfehlte mit einem Schlenzer das Gäste-Tor nur knapp (50.). Und Przybylko zwang Gikiewicz mit einem Fernschuss zu einer weiteren Parade (55.). In der letzten halben Stunde suchte Kaiserslautern zwar immer wieder den Weg nach vorne, agierte aber meist zu ungenau. Ein Lupfer von Halfar hätte den Pfälzern kurz vor dem Abpfiff noch fast drei Punkte beschert - es blieb aber beim gerechten Remis. "Insgesamt ist das 0:0 in Ordnung. Uns ist aber auch klar, dass wir mit der Leistung nicht zufrieden sein können", meinte FCK-Kapitän Chris Löwe. Das sah auch Kosta Runjaic so: "Wir haben einige Situationen verschlafen. Braunschweig hat uns in der ersten Hälfte den Zahn gezogen. Aber wir haben auch viele junge Spieler, die den Erwachsenen-Fußball erst noch lernen müssen. Alles in allem geht das Unentschieden in Ordnung. Wir müssen damit leben.

Auch der in Duisburg zurecht gelobte Daniel Halfar war enttäuscht: "Wir sind gut in die Saison gestartet. Aber das hier heute Abend auf dem Betzenberg war ganz sicher nicht unser bestes Spiel. Wir hatten zwar gute Chancen, aber wir hätten auch verlieren können. Deshalb ist die Punkteteilung auch gerecht.