Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:08 Uhr

Handballer Reichmann will Flensburg heute aus der Königsklasse werfen

Kielce. Tobias Reichmann hat einen Traum. Drei Monate nach dem Gold-Coup mit der deutschen Nationalmannschaft bei der EM will der Rechtsaußen mit dem polnischen Topclub KS Vive Kielce auch die Spitze des europäischen Vereins-Handballs erklimmen. Letzte Hürde auf dem Weg zum "Final Four" in Köln ist die SG Flensburg-Handewitt - der verspricht Reichmann einen heißen Tanz. "Wir haben noch Luft nach oben", sagte der gebürtige Berliner vor dem heutigen Viertelfinal-Rückspiel (18.30 Uhr/Sky). Worte, die wie eine Warnung klingen. Denn schon im Hinspiel (28:28) ließ Reichmann mit seinem Team die Muskeln spielen und erkämpfte sich in der berüchtigten Flensburger "Hölle Nord" mit dem Remis eine hervorragende Ausgangssituation. sid

Die Flensburger benötigen zwingend einen Sieg oder ein Unentschieden mit 29 oder mehr geworfenen Toren, um nach dem Königsklassen-Coup von 2014 erneut nach den Sternen zu greifen. "Solche Partien machen Spaß", sagte Flensburgs Trainer Ljubomir Vranjes, der das "Final Four" um den DHB-Pokal am Wochenende noch ausblendet.