| 22:30 Uhr

31:30 (17:16)-Sieg gegen Spanien
Deutsche Handballer fahren ungeschlagen zum Halbfinale

Köln.

Jetzt kann der Medaillenkampf beginnen! Mit einer gelungenen Tore-Party gegen Europameister Spanien haben sich Deutschlands Handballer für das WM-Halbfinale gegen Norwegen in Stimmung gebracht. Das Team von Bundestrainer Christian Prokop kam am gestrigen Mittwochabend vor 19 250 Zuschauern in Köln zu einem 31:30 (17:16)-Sieg und fährt als ungeschlagener Hauptrundensieger nach Hamburg, wo es am Freitag im Duell mit dem Vizeweltmeister von 2017 um das Endspielticket geht. Im zweiten Halbfinale treffen Co-Gastgeber Dänemark und Rekord-Weltmeister Frankreich aufeinander. Bester Werfer im Duell mit den Spaniern, die lediglich um Rang sieben spielen, war Fabian Böhm mit fünf Toren.

Bei der Europameisterschaft im Vorjahr waren beide Teams ebenfalls im letzten Hauptrundenspiel aufeinander getroffen. Doch anders als vor zwölf Monaten, als die DHB-Auswahl mit einer 27:31-Niederlage ihre Medaillenchance vergab und als enttäuschter Neunter abreiste, hatte sie dieses Mal schon vor dem Anpfiff das Ticket für das Halbfinale sicher.

Dennoch verzichtete Prokop zu Beginn auf personelle Experimente. Lediglich Hendrik Pekeler erhielt eine Verschnaufpause und wurde im Abwehr-Innenblock durch Finn Lemke ersetzt. Für den schwer verletzten Martin Strobel, der nach seinem gegen Kroatien erlittenen Kreuzband- und Innenbandriss am Dienstag operiert worden war, rückte Paul Drux auf die Spielmacherposition. Nachdem Titelverteidiger Frankreich zuvor beim 20:23 gegen Kroatien seine erste WM-Niederlage seit sechs Jahren kassiert hatte, hätte sich die deutsche Mannschaft im Kampf um den Gruppensieg sogar eine Pleite mit sieben Toren leisten können.