| 20:34 Uhr

Handball
Auf den Spuren von Hens und Co.

Merzig. Sieben Nationalteams sind am Start – und wohl auch wieder so mancher Star von morgen. Von Roland Schmidt

Neben der Saar-Auswahl kämpfen beim 33. Sparkassen-Cup insgesamt sieben A-Jugend-Nationalteams um die Trophäe. „Diesmal nimmt der Jahrgang 2002 und jünger teil. Wir werden viele neue Gesichter sehen, vielleicht wieder Weltstars von morgen“, schwärmt Chef-Organisator Michael Lux und erinnert an die Endlos-Liste internationaler Top-Handballer, die bereits in Merzig aufliefen. Dazu gehören deutsche Nationalspieler wie Carsten Lichtlein, Pascal Hens, Christian Zeitz, Johannes Bitter, Lars Kaufmann, Holger Glandorf oder Uwe Gensheimer ebenso wie internationale Größen vom Schlage eines Karol Bielecki (Polen) oder eines Nikola Karabatic (Frankreich).

Dauergast ist dabei die deutsche Nationalmannschaft – und auch Dauersieger. 18 Mal schnappte sich der Rekordsieger den Pokal. Im Vorjahr hatte Deutschland allerdings Startschwierigkeiten und verlor das Auftaktspiel gegen Tschechien knapp. Im Finale nahmen die DHB-Jungs Revanche und hämmerten die Tschechen mit 41:23 vom Feld.

 Nach langer Pause gab Italien vor zwei Jahren sein Comeback im Thielspark – und auch dieses Mal sind sie wieder dabei. Der einzige Turniersieg der Südeuropäer liegt allerdings bereits 28 Jahre zurück. Auch die Schweiz ist ein gern gesehener Stammgast und in Merzig nicht mehr wegzudenken.



 Das Team der Färöer-Inseln fiebert seinem Premieren-Auftritt entgegen. Die Cup-Neulinge werden als Geheimfavorit gehandelt, denn mit vorderen Plätzen bei internationalen Turnieren sorgten sie 2019 bereits mehrfach für Furore. Die Niederländer reisen meist mit großem Fan-Aufgebot an. Die Schlachtenbummler des technisch versierten Oranje-Teams sind als Stimmungsmacher bekannt.

Die körperlich robustesten Akteure spielen erfahrungsgemäß im Aufgebot Weißrusslands. Mit ihrer harten Gangart schafften es die Osteuropäer schon mehrfach ins Endspiel. Die Fan-Lieblinge aus Island überraschten vor zwei Jahren mit einem furiosen Final-Sieg über Deutschland und brachten die Halle zum Kochen.