| 23:21 Uhr

Handball-Oberligist TV Homburg kassiert höchste Niederlage

Homburg. Zur Pause durfte der Handball-Oberligist TV Homburg (TVH) am Sonntagabend noch Hoffnung schöpfen. Stand es doch beim Seitenwechsel beim Aufsteiger HSG Eckbachtal nach einer zunächst klaren Führung noch 12:12. Der TVH-Abteilungsleiter haderte bereits zu diesem Zweitpunkt mit einigen "zweifelhaften Entscheidungen" des Schiedsrichtergespanns

Homburg. Zur Pause durfte der Handball-Oberligist TV Homburg (TVH) am Sonntagabend noch Hoffnung schöpfen. Stand es doch beim Seitenwechsel beim Aufsteiger HSG Eckbachtal nach einer zunächst klaren Führung noch 12:12. Der TVH-Abteilungsleiter haderte bereits zu diesem Zweitpunkt mit einigen "zweifelhaften Entscheidungen" des Schiedsrichtergespanns. "Schon nach fünf Minuten hatten wir drei Gelbe Karten und eine Zeitstrafe kassiert." Die letztlich hohe 22:36-Schlappe wollte er aber nicht an den Unparteiischen festmachen."In den ersten 20 Minuten spielten wir sehr stark auf", blickt Ecker zurück und macht dies an einer 9:5- beziehungsweise 10:6-Führung fest. Doch anschließend hatten die Homburger acht Minuten lang Ladehemmung. Das rächte sich. Denn bis zur Halbzeit glichen die Gastgeber zum 12:12 aus.Nach dem Seitenwechsel spielte der TVH fast ständig in Unterzahl. Das nutzten die Eckbachtaler eiskalt aus und zogen über 18:14 und 23:15 vorentscheidend davon. Die Partie war entschieden. Ecker: "Enttäuschend war, wie wir uns kampflos ergaben." Auch die routinierten Spieler, wie Steffen Ecker und Fadil Jusufbegovic, schafften es nicht, dem Spiel noch eine Wende zu geben. Jörg Ecker zeigte sich enttäuscht darüber, wie seine Mannschaft an diesem Abend "im Kollektiv" versagte. Da war keinerlei Aufbäumen gegen die Niederlage zu spüren. Dies wird in dieser Woche sicherlich Thema von Trainer Dirk Alles (Foto: pma) sein.Am Samstag trifft um 19.30 Uhr der TVH bereits auf den nächsten Aufsteiger, HC Mainz-Gonsenheim. Da ist Wiedergutmachung angesagt. Der TVH muss zunächst an die überzeugende Leistung der ersten 20 Minuten anknüpfen und diese über 60 Minuten konservieren. "Mit einem Sieg wären wir dann wieder im Soll", rechnet Ecker vor. mh