| 00:00 Uhr

Handball: Noch drei Kandidaten für den Bundestrainer-Posten

Leipzig. Die Suche nach einem neuen Handball-Bundestrainer steht vor dem Abschluss. In rund drei Wochen will Leistungssport-Chef Bob Hanning seinen Kollegen im Präsidium des Deutschen Handballbundes (DHB) den Nachfolger für Martin Heuberger präsentieren. Agentur

"Ich habe noch drei Kandidaten, mit denen ich intensive Gespräche führe. Wir sind in der Finalphase", sagte Hanning, DHB-Vizepräsident Leistungssport , gestern und fügte an: "In den kommenden sieben Tagen passiert aber noch gar nichts."

Zuvor hatte die "Wetzlarer Neue Zeitung " berichtet, dass Ljubomir Vranjes von der SG Flensburg-Handewitt neuer Bundestrainer werden solle. "Das sind Spekulationen. Es gibt keine Entscheidung", erklärte DHB-Präsident Bernhard Bauer. Fakt ist aber: Der Trainer des Champions-League-Siegers hat Gespräche mit dem DHB über ein mögliches Engagement als Bundestrainer geführt. Seinen Club verlassen will er aber nicht: "Es hat Gespräche gegeben. Bei der SG mache ich auf jeden Fall weiter." Der Schwede will beides - für seinen Verein und den Verband arbeiten.

Neben dem allseits sehr geschätzten Vranjes, der als Interims-Nationaltrainer Serbien zur EM 2014 geführt hatte, wurde auch immer wieder der Name Dagur Sigurdsson genannt. Der Trainer der Füchse Berlin hatte bereits in Doppelfunktion auch die Nationalmannschaft Österreichs erfolgreich betreut. Im Gespräch ist außerdem seit langem der frühere Weltmeister Markus Baur, der mit den deutschen Junioren bei der derzeit laufenden EM in Österreich die Hauptrunde erreicht hat.

Der erste Einsatz für den neuen Bundestrainer ist schon geplant. Bei zwei Länderspielen gegen die Schweiz am 20. September in Göppingen und einen Tag darauf in Neu-Ulm.