| 00:00 Uhr

Handball: Löwen lamentieren, Flensburg feiert, Kiel entspannt

Frankfurt. Die Rhein-Neckar Löwen haderten nach dem Champions-League-Aus mit dem Schiedsrichter, die SG Flensburg-Handewitt war nach dem Einzug ins Final Four hingegen erleichtert. Kiel wurde seiner Favoritenrolle souverän gerecht. sid

Unmut bei den Rhein-Neckar Löwen, Erleichterung bei der SG Flensburg-Handewitt, Entspanntheit beim THW Kiel: Nach den Halbfinals in der Champions League konnten die Gefühlswelten der drei Handball-Bundesligisten unterschiedlicher kaum sein. Während die Löwen durch das 24:31 (11:15) beim FC Barcelona nur aufgrund der weniger erzielten Auswärtstore scheiterten, profitierte Flensburg beim 25:27 (15:10) bei HC Vardar Skopje von dieser Regelung. Deutlich weniger Mühe hatte der THW Kiel mit dem 34:26 (19:11) gegen Metalurg Skopje.

Nach dem schmerzvollen Aus in der europäischen Königsklasse kritisierte Löwen-Trainer Gudmundur Gudmundsson allerdings nicht die im Europapokal übliche Regel, sondern vielmehr das Verhalten der Unparteiischen. "Barcelona hatte acht Siebenmeter, wir nur einen. Zudem wurde die Härte der Katalanen nicht korrekt geahndet - am wichtigsten aber war die unterschiedliche Auslegung des Zeitspiels", monierte er Trainer. Ihre gefürchteten Gegenstöße konnten die Mannheimer auch nicht in gewohnter Manier durchziehen, weil "Barcelonas Spieler nach vergebenen Würfen liegen blieben und die Partie immer unterbrochen wurde".

Auf der großen Handball-Bühne geht es indes für die Flensburger weiter. Zum ersten Mal erreichte der Champions-League-Sieger von 2004 und 2007 das Final Four in Köln (31. Mai/1. Juni). Die Norddeutschen machten es beim mazedonischen Meister HC Vardar Skopje unnötig spannend. Anders Eggert verwandelte erst elf Sekunden vor dem Ende den entscheidenden Siebenmeter.

Bei der Auslosung morgen könnte es zum Duell mit dem deutschen Rekordmeister THW Kiel kommen, der am Sonntag durch einen mühelosen Sieg gegen Metalurg Skopje ebenfalls das Halbfinale erreichte. Beide haben damit schonmal 100 000 Euro Preisgeld sicher.