| 00:00 Uhr

Goldene Träume

Falun. Dank Skispringer Severin Freund und Kombinierer Eric Frenzel winkt den deutschen Sportlerin in Falun eine Rekord-Weltmeisterschaft. Einzig die Langläufer stapeln noch tief. sid

Skispringer Severin Freund in Gala-Form, Eric Frenzel als König der Kombinierer - einzig die Langläufer hinken noch ein wenig hinterher. Nach einem starken Winter mit Weltcupsiegen in allen drei Sportarten geht der Deutsche Skiverband (DSV) mit ehrgeizigen Zielen in die nordische Ski-WM im schwedischen Falun . Sogar das deutsche Rekordergebnis der DDR-Mannschaft von 1974 mit fünf Goldmedaillen scheint ab heute möglich.

Maßgeblichen Anteil daran sollen die Skispringer um Überflieger Freund haben. "Wir wollen endlich wieder eine Einzelmedaille holen. Dazu eine im Team, dann wäre ich zufrieden", sagt Bundestrainer Werner Schuster. Immerhin zwei Chancen bieten sich Freund, um als erster Deutscher seit Martin Schmitt im Jahr 2001 Weltmeister zu werden - die erste am Samstag von der Normalschanze. "Ich weiß, dass ich zu den Favoriten gehöre. Aber das garantiert für nichts", sagt Skiflug-Weltmeister Freund, der zuletzt wie entfesselt sprang, Dauer-Gast auf dem Podium war und drei seiner fünf Saisonsiege in diesem Monat feierte. Hinzu kommt in Innsbruck-Sieger Richard Freitag zumindest auf der kleinen Schanze ein heißes Eisen. Mit Spannung wird zudem die Rückkehr von Talent Andreas Wellinger fast drei Monate nach seinem schweren Sturz erwartet.

Im Team ist angesichts dieser erlesenen Auswahl eine Medaille fast schon Pflicht, Gold wie bei Olympia in Sotschi gut möglich. Und dann sind da noch die Frauen, die Schuster gar nicht eingerechnet hat. Olympiasiegerin Carina Vogt, die in diesem Winter endlich auch im Weltcup ganz oben auf dem Treppchen stand, hat im Einzel wohl nur Daniela Iraschko-Stolz (Österreich) zu fürchten. Und als Bonbon wird auch im Mixed-Wettbewerb der Weg nur über das DSV-Quartett mit Freund, Vogt und Co. führen.

Goldene Träume gibt es auch bei den Kombinierern. "Zum dritten Mal Weltmeister, das wäre gigantisch", sagt Olympiasieger Eric Frenzel , der seiner Erfolgsgeschichte ein weiteres besonderes Kapitel hinzufügen kann: Einzel-Gold bei drei Weltmeisterschaften in Folge war bislang nur dem heutigen Sprungtrainer Ronny Ackermann (2003, 2005, 2007) gelungen. "Wenn ich meine Leistung bringe, habe ich Potenzial für Gold ", sagt Frenzel, der fünf der vergangenen sieben Weltcups gewann. Ebenfalls auf dem Treppchen standen in diesem Winter schon Johannes Rydzek , Fabian Rießle und Tino Edelmann. Gemeinsam soll auch der Staffel-Fluch besiegt werden, 14 vergebliche Anläufe auf Team-Gold gab es zuletzt.

Bleibt noch das Sorgenkind Langlauf. "Eine Medaille im Damen- und eine im Herrenbereich würde uns gut tun", sagt Bundestrainer Frank Ullrich . Infrage kommen wohl am ehesten die Frauen-Staffel oder Tim Tscharnke, der Anfang Januar überraschend den Weltcup in Val di Fiemme gewonnen hatte.

Fest steht: Besser als 2013, als Frenzel das einzige deutsche WM-Gold holte, sollte es schon laufen. Mut macht Sotschi, wo neben Frenzel auch Vogt und das Skisprung-Team Gold gewannen.

Langlauf-Bundestrainer Frank Ullrich hat für die ersten beiden Entscheidungen bei der nordischen Ski-WM in Falun ein Septett nominiert. Im Klassik-Sprint der Damen und Herren werden an diesem Donnerstag Denise Herrmann, Hanna Kolb, Victoria Carl und Sandra Ringwald sowie Sebastian Eisenlauer, Tim Tscharnke und Thomas Bing die deutschen Farben vertreten. Die Qualifikation beginnt um 13 Uhr, die Finals starten ab 15.15 Uhr.