| 23:25 Uhr

Gerechte Punkteteilung im Derby

 Haushoch überlegen ist bei diesem Kopfballduell der Limbacher Matthias Diedrich seinem Gegenspieler Daniel Dahl (Jägersburg). Am Ende gab es eine Punkteteilung. Foto: Hagen
Haushoch überlegen ist bei diesem Kopfballduell der Limbacher Matthias Diedrich seinem Gegenspieler Daniel Dahl (Jägersburg). Am Ende gab es eine Punkteteilung. Foto: Hagen
FSV Jägersburg - FC Palatia Limbach 1:1 (1:1). Nach dem Abpfiff des Derbys in der Fußball-Saarlandliga sprachen am Donnerstagabend sowohl Jägersburgs Trainer Marco Emich, als auch sein Kollege Ralf Hürter von einer gerechten Punkteteilung. Vor 300 Zuschauern zeigten beide Teams ein abwechslungsreiches Spiel mit guten Torchancen vor der Pause auf beiden Seiten

FSV Jägersburg - FC Palatia Limbach 1:1 (1:1). Nach dem Abpfiff des Derbys in der Fußball-Saarlandliga sprachen am Donnerstagabend sowohl Jägersburgs Trainer Marco Emich, als auch sein Kollege Ralf Hürter von einer gerechten Punkteteilung. Vor 300 Zuschauern zeigten beide Teams ein abwechslungsreiches Spiel mit guten Torchancen vor der Pause auf beiden Seiten. Jägersburg erwischte den besseren Start. Nach einem Eckball von Sascha Meyer köpfte Lars Knobloch (7.) völlig ungedeckt zur 1:0-Führung für die Gastgeber ein.Aber Limbach zeigte sich nicht geschockt, denn Matthias Diedrich gelang mit einem abgefälschten Schuss (16.) der Ausgleich. Danach hatte Andreas Welsch für Jägersburg die erneute Führung auf dem Fuß. Auf der Gegenseite vergab Marvin Gabriel (31.) eine Limbacher Torchance. Tobias Leonhard für Jägersburg und Tim Schäfer, der mit einem Heber am FSV-Torhüter Jan Weber scheiterte, hatten die nächsten Möglichkeiten im ersten Spielabschnitt. Die zweite Halbzeit verlief weiter offen. Benjamin Paulus hatte zwei weitere Torchancen für Limbach. In der 87. Minute vergab Andreas Welsch den Sieg für Jägersburg. Die beste Torchance hatte dann in der Schlussminute Limbach, als der eingewechselte Dominik Möllendick bei einem Alleingang an Jägersburgs Torhüter Weber scheiterte.

Marco Emich: "In der ersten Halbzeit hatten wir Vorteile, dann war die Partie aber ausgeglichen." Ralf Hürter erklärte, dass seine Elf, bis auf die ersten 30 Minuten, sehr gut gespielt habe. "In der zweiten Halbzeit waren wir stärker, weil wir aggressiver gespielt haben." Den Punkt hätten sich seine Spieler verdient. Gar ein Sieg wäre dringewesen. mh