| 20:28 Uhr

FSV Jägersburg II zieht im Finale des Hallenmasters den Kürzeren

Jägersburg/St. Ingbert. Landesligist TuS Rentrisch hat am Sonntagabend den zweitägigen Peugeot-Rubeck-Cup des SV St. Ingbert in der Ingobertushalle gewonnen und 18,5 Masterspunkte auf dem Konto. Im Finale dieses Fußball-Qualifikationsturniers für das Volksbanken-Masters am 5

Jägersburg/St. Ingbert. Landesligist TuS Rentrisch hat am Sonntagabend den zweitägigen Peugeot-Rubeck-Cup des SV St. Ingbert in der Ingobertushalle gewonnen und 18,5 Masterspunkte auf dem Konto. Im Finale dieses Fußball-Qualifikationsturniers für das Volksbanken-Masters am 5. Februar im Sportzentrum Erbach bezwang die Mannschaft von Trainer Uwe Lang den FSV Jägersburg II aus der Bezirksliga Homburg mit 5:3. Rang drei ging nach einem 3:2-Erfolg über die eigene erste Mannschaft, die in der Landesliga Nordost spielt, überraschend an den Kreisligisten SV St. Ingbert II.In der Vorrunde hatte es am Samstag einige Überraschungen gegeben. So hatte in der Gruppe A der hoch gehandelte Verbandsligist DJK Ballweiler-Wecklingen seine beiden ersten Spiele deutlich gewonnen, unterlag dann aber dem FSV Jägersburg II mit 3:9 und schied vorzeitig aus.

In der Gruppe B trat Titelverteidiger und Oberligist SV Elversberg II mit einer jungen Mannschaft an. So reichte es für die SVE hinter Rentrisch und dem SV Bexbach nur zu Rang drei. Da die Bexbacher am zweiten Turniertag wegen ihrer Weihnachtsfeier ebenso verzichteten wie der Oberligist kam der Gruppenvierte, SV St. Ingbert II, weiter.

In den Zwischenrunden setzten sich die St. Ingberter Teams sowie Jägersburg und Rentrisch durch. Im ersten Halbfinale setzte sich Rentrisch mit 3:2 gegen den SV St. Ingbert I durch. Im zweiten Halbfinale rettete der Jägersburger Steven Tober mit seinem Ausgleich zum 3:3 seine Mannschaft in die Verlängerung. Im Siebenmeterschießen siegte der FSV mit 7:4. Im Spiel um Platz drei besiegte die Zweite des SV St. Ingbert die Erste mit 3:2.



Das Finale gewann Rentrisch nach spannendem Verlauf mit 5:3 in den Schlussminuten. Jägersburgs Coach Stephan Bach war keineswegs enttäuscht: "Höhepunkt war, dass wir Ballweiler ausgeschaltet haben." sho