| 00:28 Uhr

FSV fordert Limbach im Derby

 Patrick Fouquet (vorne) - hier im Testspiel gegen den Pirmasenser Sebastian Reich - möchte mit dem FSV das Lokalderby gegen den FC Palatia Limbach für sich entscheiden. Foto: Markus Hagen
Patrick Fouquet (vorne) - hier im Testspiel gegen den Pirmasenser Sebastian Reich - möchte mit dem FSV das Lokalderby gegen den FC Palatia Limbach für sich entscheiden. Foto: Markus Hagen
Jägersburg/Limbach. Am Samstag steht in der Saarlandliga um 17 Uhr mit der Partie des FSV Jägersburg gegen den FC Palatia Limbach ein spannendes Lokalderby auf dem Spielplan. Beide Mannschaften sind ordentlich gestartet. Während Limbach gegen den SC Friedrichsthal immerhin ein 1:1 holte, siegte Jägersburg bei der SG Perl-Besch mit 2:1 Von Merkur-Mitarbeiter Markus Hagen

Jägersburg/Limbach. Am Samstag steht in der Saarlandliga um 17 Uhr mit der Partie des FSV Jägersburg gegen den FC Palatia Limbach ein spannendes Lokalderby auf dem Spielplan. Beide Mannschaften sind ordentlich gestartet. Während Limbach gegen den SC Friedrichsthal immerhin ein 1:1 holte, siegte Jägersburg bei der SG Perl-Besch mit 2:1. Limbachs Trainer Uwe Freiler ist froh über den guten Auftakt. Nun könne man etwas beruhigter und mit viel Selbstbewusstsein beim FSV Jägersburg antreten. "Das Gezeigte gegen Friedrichsthal lässt uns hoffen." Für Freiler ist alles möglich, wenn man an die Leistungen aus der zweiten Halbzeit aus der Partie gegen Friedrichsthal nun anknüpfen kann. Jägersburg sei zwar Favorit, aber man habe nichts zu verlieren. Einige Spieler sind angeschlagen und erst am Freitagabend beim Abschlusstraining werde sich zeigen, wen er am Samstag aufstellen könne. Respekt vor dem FC Palatia Limbach hat man beim FSV Jägersburg. FSV-Coach Marco Emich: "Limbach hat gegen Friedrichsthal stark gespielt, wie zu sehen war." Die Palatia habe eine taktisch gut eingestellte Mannschaft. Fußballerisch sei Jägersburg zwar den Limbachern überlegen, aber diesen Vorteil müsse man erst in Tore ummünzen. "Für uns wird es ein schweres Spiel, das wir aber gewinnen wollen." Emich kann wieder mit Andreas Sorg planen, der verletzungsbedingt zuletzt fehlte. Nicht dabei sind dagegen Patrick Bugarcici, David Schneider und Jan Weber.