| 22:13 Uhr

Frontzeck ist neuer Trainer bei Borussia Mönchengladbach

Mönchengladbach. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach plant die Zukunft erneut mit einem alten Bekannten aus erfolgreicher Vergangenheit. Nur 17 Tage nach seiner Entlassung bei Arminia Bielefeld kehrt Michael Frontzeck (Foto: dpa) auf die Bundesliga-Bühne zurück und soll seinen Heimatclub wieder in die Erfolgsspur führen

Mönchengladbach. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach plant die Zukunft erneut mit einem alten Bekannten aus erfolgreicher Vergangenheit. Nur 17 Tage nach seiner Entlassung bei Arminia Bielefeld kehrt Michael Frontzeck (Foto: dpa) auf die Bundesliga-Bühne zurück und soll seinen Heimatclub wieder in die Erfolgsspur führen. Er ist der sechste Trainer innerhalb der vergangenen sechs Jahre bei der Borussia. "Das ist für mich emotional ein großer Augenblick. Ich bin hier geboren, Mönchengladbach ist meine fußballerische Heimat", sagte Frontzeck bei seiner Vorstellung gestern im Borussia-Park - eine Woche nach dem Rückzug von Hans Meyer. Der ehemalige Linksverteidiger erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag.Mit Frontzeck hat sich die Trainer-Findungs-Kommission der Borussia mit Sportdirektor Max Eberl, Team-Manager Steffen Korell und Vize-Präsident Rainer Bonhof auf einen Kandidaten mit "Stallgeruch" geeinigt. Der Club legte großen Wert darauf, einen Trainer "mit einer Philosophie, die mit der Philosophie Borussias übereinstimmt", zu verpflichten. "Hans Meyer hat hier fantastische Arbeit geleistet. Ziel ist jetzt, an die 20 Punkte aus der Rückrunde anzuknüpfen und die Mannschaft weiterzuentwickeln", sagte Frontzeck, der am 21. Juni das erste Training leiten wird und den Verein wie kaum ein anderer kennt. Der 45 Jahre alte frühere Nationalspieler war fast zehn Jahre für die Borussia aktiv und erzielte in 213 Bundesliga-Spielen 18 Treffer. Zudem arbeitete er drei Jahre lang als Assistenz-Trainer. "Ich bin optimistisch, dass wir die angestrebten Ziele erreichen. Wir werden aber jetzt nicht in die Saison gehen und sagen, wir wollen in den Uefa-Cup", sagte Frontzeck. dpa