| 23:30 Uhr

Frauenfußball-EM
DFB-Frauen auf dem Weg ins Viertelfinale

Babett Peter (li.) verwandelte ihren Elfmeter zum 2:1. Kathrin Hendrich freut sich.
Babett Peter (li.) verwandelte ihren Elfmeter zum 2:1. Kathrin Hendrich freut sich. FOTO: Carmen Jaspersen / dpa
Tilburg. (dpa) Die deutschen Fußballerinnen sind bei der Europameisterschaft noch auf der Suche nach ihrer Bestform, haben mit großer Mühe aber einen wichtigen Schritt Richtung Viertelfinale gemacht. Der Titelverteidiger landete beim 2:1 gegen Italien am Freitag in Tilburg den ersten Sieg und hat im abschließenden Gruppenspiel gegen Russland gute Aussichten auf den Einzug in die K.o.-Runde.

(dpa) Die deutschen Fußballerinnen sind bei der Europameisterschaft noch auf der Suche nach ihrer Bestform, haben mit großer Mühe aber einen wichtigen Schritt Richtung Viertelfinale gemacht. Der Titelverteidiger landete beim 2:1 gegen Italien am Freitag in Tilburg den ersten Sieg und hat im abschließenden Gruppenspiel gegen Russland gute Aussichten auf den Einzug in die K.o.-Runde.

Josephine Henning (19.) und Babett Peter (67.) per Foulelfmeter trafen für die Mannschaft von Bundestrainerin Steffi Jones. Ilaria Mauro (29.) erzielte zwischenzeitlich den verdienten Ausgleich. In der Schlussphase sah Elisa Bartoli die Gelb-Rote Karte (69.).

Die Bundestrainerin bemängelte, dass ihre Schützlinge die Überzahl nicht gut ausspielten, zeigte sich aber zufrieden mit dem Sieg. „Den haben wir uns verdient. Wir waren spielerisch stärker. Am Ende bin ich froh über die drei Punkte, weil wir uns die wirklich verdient haben. Ich war mir sicher, dass wir heute gewinnen“, sagte Jones. „Wir spielen es noch nicht so gut zu Ende, daran müssen wir arbeiten. Wir brauchen einfach mehr Torchancen“, sagte Matchwinnerin Peter.



Das 1:0 für den achtmaligen Europameister war ein Geschenk der italienischen Torhüterin. Einen hoch in den Strafraum fliegenden Freistoß von Dzsenifer Marozsan ließ Laura Giuliani durch die Handschuhe flutschen, so dass Henning keine Mühe hatte, den Ball zur Führung ins leere Tor zu köpfen.

Nach dem Wechsel erhöhten die DFB-Frauen merklich den Druck. Aber: Wie schon beim 0:0 beim Auftakt gegen Schweden machte der Titelverteidiger aus seiner spielerischen Überlegenheit zu wenig. Ein Foul von Giuliani an Anja Mittag verhalf Deutschland schließlich zur abermaligen Führung. Innenverteidigerin Peter übernahm entschlossen die Verantwortung und erlöste die vielen deutschen Fans im Stadion mit dem sicher verwandelten Strafstoß.