| 23:31 Uhr

Tischtennis-EM in Spanien
„Kaiser Franz“ bleibt auf Kurs

Nach seiner Bronzemedaille im Mixed hat Patrick Franziska auch im Einzel und im Doppel noch gute Karten auf Edelmetall.
Nach seiner Bronzemedaille im Mixed hat Patrick Franziska auch im Einzel und im Doppel noch gute Karten auf Edelmetall. FOTO: dpa / Jonas Ekstromer
Alicante. Tischtennis-Nationalspieler Patrick Franziska vom FCS bei EM noch in zwei Wettbewerben im Rennen. red/mwe

Europameister im Mixed ist Patrick Franziska nicht geworden – aber seinen Titel im Herrendoppel bei der Tischtennis-EM im spanischen Alicante kann der 26-Jährige noch verteidigen. An der Seite seines dänischen Partners Jonathan Groth gewann „Kaiser Franz“ sein Achtelfinale gegen die Portugiesen Diogo Chen/Diogo Carvalho locker mit 4:0 und erreichte die Runde der letzten Acht. Im Mixed hatte Franziska mit Petrissa Solja den Finaleinzug verpasst – das deutsche Duo unterlag Stefan Fegerl/Sofia Polcanova aus Österreich mit 1:3.

Da der dritte Platz bei der EM nicht ausgespielt wird, kehrt Franziska mit mindestens einer Medaille aus Alicante zurück. Und vielleicht kommen ja sogar noch zwei weitere hinzu, denn neben dem Herrendoppel ist Franziska auch noch im Einzel vertreten. Im Duell mit Altmeister Bjoan Tokic (37), mit dem Franziska in den vergangenen Jahren beim 1. FC Saarbrücken noch in einer Mannschaft spielte, behielt er die Oberhand, besiegte den Mann aus Bosnien-Herzegowina mit 4:1 Sätzen (11:2, 16:14, 9:11, 11:7, 11:6) und erreichte die Runde der letzten 16. Dort steht auch Ricardo Walther von Bundesligist ASV Grünwettersbach, der den Slowaken Wang Yang 4:1 besiegte. Das erste EM-Spiel von Rekord-Europameister Timo Boll (Borussia Düseldorf) gegen den Franzosen Can Akkuzu war bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch nicht beendet.

Weltcupsieger Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg) hatte als erster Deutscher das Achtelfinale im Einzel erreicht. Zwei Jahre nach seinem Zweitrunden-Aus als Titelverteidiger bei der EM in Budapest setzte sich der Weltranglistenfünfte gegen den 85 Plätze tiefer geführten Russen Alexander Schibajew mit 4:1 durch. Ovtcharovs nächster Gegner ist an diesem Samstag sein weißrussischer Klubkollege und Ex-Champion Wladimir Samsonow.



In der Damen-Konkurrenz erreichten vier von fünf deutschen Frauen das Achtelfinale. Sabine Winter (SV DJK Kolbermoor), Petrissa Solja (TSV Langstadt), Nina Mittelham (TTC Berlin Eastside) und Han Ying (Zamek Tarnobrzeg/Polen) gewannen ihre Zweitrunden-Spiele. Die Achtelfinal-Spiele finden an diesem Samstagmittag statt.