| 22:50 Uhr

Fußball
Infantino sieht für WM-Aufstockung „große Mehrheit“

 Fifa-Präsident Gianni Infantino will die WM schon 2022 erweitern.
Fifa-Präsident Gianni Infantino will die WM schon 2022 erweitern. FOTO: dpa / Mahmoud Khaled
Marrakesh . Gianni Infantino wirbt um Verbündete. Die Idee des Präsidenten des Fußball-Weltverbandes Fifa ist, dass bereits die WM 2022 in Katar mit 48 statt 32 Mannschaften gespielt wird. Eine „große Mehrheit“ der Nationalverbände unterstütze diesen Plan bereits, sagte der Schweizer bei einer Pressekonferenz in Marrakesh: „Natürlich, weil dann mehr Mannschaften die Chance hätten, sich zu qualifizieren.“ Der Deutsche Fußball-Bund hat sich zu dem Thema noch nicht endgültig positioniert. sid

Derzeit wird von der Fifa eine Machbarkeitsstudie erstellt, die auch das WM-Organisationskomitee aus Katar abwarten will. Allerdings, betonten die WM-Macher bereits, könne die Aufstockung nur zusammen mit Katar beschlossen werden, nicht von der Fifa alleine. Eine Entscheidung soll bei der Council-Sitzung Mitte März in Miami fallen. Zu welchen Ergebnissen die Experten kommen, ist zwar noch offen. Infantino selbst räumte aber ein, dass es „nicht einfach“ für Katar werden würde, die zusätzlichen 16 Mannschaften zu beherbergen und von 21. November bis 18. Dezember 2022 statt 64 gleich 80 Spiele zu organisieren. „Die Idee wäre, einige Partien in den Nachbarländern auszutragen“, sagte Infantino.

Aber: Seit 2017 wird Katar von einer von Saudi-Arabien angeführten Allianz mit Bahrain, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Ägypten boykottiert – unter anderem wegen Terrorunterstützung. Die diplomatischen Beziehungen sind ausgesetzt. Infantino und die Fifa scheint das kaum zu stören, anders ist Infantinos Werbetour nicht zu erklären.