| 20:12 Uhr

Feinschliff vor dem Saisonstart verpasst

Zweibrücken. Bereits zum dritten Mal nach 2009 und 2011 organisierten der Trainer des Handball-Drittligisten SV 64 Zweibrücken, Stefan Bullacher, und Thomas Wolf ein dreitägiges Trainingslager in Luxemburg mit drei Tests gegen Spitzenmannschaften aus dem Herzogtum

Zweibrücken. Bereits zum dritten Mal nach 2009 und 2011 organisierten der Trainer des Handball-Drittligisten SV 64 Zweibrücken, Stefan Bullacher, und Thomas Wolf ein dreitägiges Trainingslager in Luxemburg mit drei Tests gegen Spitzenmannschaften aus dem Herzogtum.Zunächst trafen die Zweibrücker auf den luxemburgischen Vizemeister Fola Esch, anschließend auf Red Boys Differdingen und zum Abschluss auf Meister HB Dudelange. "Wir haben uns dort auch die Zeit genommen, die Videoaufzeichnungen der Spiele gemeinsam zu analysieren", betonte Bullacher. Ziel des zweiten Trainingslagers war, dem Team den Feinschliff vorm Rundenbeginn am Samstag, 1. September, in Friedberg zu verpassen. Zugleich sollte der mannschaftliche Zusammenhalt auf und neben dem Spielfeld gefördert werden.

Zufrieden war der Zweibrücker Trainer, weil sich seine Mannschaft von Spiel zu Spiel steigerte und die Integration der beiden Neuzugänge Torben Rixecker und Kubo Balaz deutliche Fortschritte machte.

Das erste Spiel gegen den luxemburgischen Vizemeister Fola Esch verloren die 64er mit 31:32 (16:18). "Wir haben da zwar einen engagierten Auftritt abgeliefert, allerdings in Angriff und Abwehr viele Abstimmungsprobleme gehabt" (Bullacher).



Nach einer überragenden ersten Halbzeit führten die 64er im zweiten Aufeinandertreffen gegen Red Boys Differdingen bei Halbzeit bereits mit 18:12. Die Neuzugänge Torben Rixecker und Kubo Balaz waren dabei sehr gut aufgelegt und torgefährlich. Zugleich setzten sie ihre Mitspieler immer wieder gut in Szene. "Nach der Pause hat das Team durch die überharte, nicht geahndete Spielweise der Red Boys völlig den Faden verloren", bemängelte Bullacher nach dem 30:30.

Ihre beste Leistung zeigten die 64er gegen den luxemburgischen Meister HB Dudelange beim 32:31 (16:15). "In dem dramatischen Spiel haben wir am Ende glücklich gewonnen", bemerkte Bullacher. cg