Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:07 Uhr

FCI-Coach Hasenhüttl: „Nichts ist für ewig“

Ingolstadt. sid

Ein Abschied von Ralph Hasenhüttl bei Fußball-Bundesligist FC Ingolstadt wird immer wahrscheinlicher. Dass sich ein Trainer irgendwann Gedanken über seine Zukunft mache, sei für ihn völlig normal. "Nichts ist für ewig. Wir Trainer sind alle ehrgeizig, wir wollen alle möglichst in die Champions League und möglichst noch einen Titel gewinnen", sagte der 48 Jahre alte Österreicher gestern. Es sei seiner Ansicht nach bei "jedem Arbeitnehmer so, wenn er das Gefühl hat, man hat hier seinen Job erledigt und möchte sich verändern, dass er sich überlegt: 'Okay, wo kann ich mich noch weiterentwickeln?'", führte Hasenhüttl weiter aus. Der FCI-Coach hat mit dem designierten Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig bereits gesprochen.

Hasenhüttls Vertrag beim Aufsteiger, der den Klassenerhalt quasi sicher hat, läuft noch bis 2017. Der Verein hat bereits betont, dass er Hasenhüttl unbedingt halten will.