| 22:57 Uhr

Regionalliga Südwest
FCH zieht der SVE den Zahn

 Die Männer des Tages beim Torjubel: Homburgs Doppeltorschütze Christopher Theisen (links) und Thomas Steinherr.
Die Männer des Tages beim Torjubel: Homburgs Doppeltorschütze Christopher Theisen (links) und Thomas Steinherr. FOTO: Andreas Schlichter
Homburg. Regionalliga-Aufsteiger Homburg besiegt Elversberg nach einer furiosen Schlussphase deutlich mit 3:0. Von Heiko Lehmann und Ralph Tiné

Am Ende war es eine deutliche Angelegenheit. Mit 3:0 hat sich der FC Homburg am Dien­stagabend im Regionalliga-Derby gegen die SV Elversberg vor 2681 Zuschauern im Homburger Waldstadion durchgesetzt. Der Dreier für die Grün-Weißen ging angesichts der Chancenverteilung auch in der Höhe in Ordnung.

FCH-Trainer Jürgen Luginger vertraute fast derselben Startelf, die er beim 3:0 gegen den VfB Stuttgart II am Freitag auf den Platz geschickt hatte. Nur Sven Sökler (33) ersetzte diesmal den jungen Gaetano Giordano (20). Auf Elversberger Seite gab es ebenfalls einen Wechsel gegenüber der unglücklichen 1:2-Heimniederlage gegen Wormatia Worms. Alban Meha ersetzte im Mittelfeld Kevin Lahn.

Gegen die in gelbem Trikot und roter Hose ungewohnt bunten Gäste erwischten die Grün-Weißen den besseren Start. In der 18. Minute hatte Jan Eichmann die Riesenchance zur Führung, köpfte den Ball aber aus kürzester Distanz über das Tor. In der 27. Minute hatte Manuel Feil die bis dahin größte Chance für die Gäste, als er im Fallen den Ball knapp an der langen Ecke vorbei zirkelte.



In der 30. Minute musste der Homburger Daniel di Gregorio verletzt vom Platz. Für ihn kam Telch in die Partie. Die anfängliche Überlegenheit des FCH war in dieser Phase verflogen. Stattdessen erspielte sich die SVE ein leichtes Übergewicht. In der 42. Minute versuchte es Patrick Dulleck für den FCH von der Strafraumgrenze. Der Schuss des Stürmers landete aber sicher in den Armen von SVE-Torwart Dominik Draband. Zwei Minuten später hatte dann Tom Schmitt die zweite Großchance, die Saarpfälzer in Führung zu bringen, schoss aber freistehend über das Tor. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte verpasste dann noch einmal Dulleck das SVE-Tor denkbar knapp, so dass das 0:0 zur Pause für die Gäste glücklich war.

Die Elversberger ließen erstmals in dieser Saison gegnerische Chancen aus dem Spiel heraus zu. Zudem vermisste man bei der Seitz-Elf die Frische und Schnelligkeit, die sie in den vergangenen Wochen in der Offensive ausgezeichnet hatte. Wildes Gestikulieren von Seitz an der Seitenlinie und kritische Worte unter den SVE-Spielern auf dem Platz waren die Folge.

Nach dem Seitenwechsel tat sich zu Beginn eher wenig. In der 59. Minute hatte Elversbergs Gaetan Krebs eine gute Schussposition, verzog aber aus 18 Metern deutlich. Eine Minute später stand Dulleck auf der anderen Seite plötzlich alleine vor Draband, legte sich dann aber den Ball zu weit vor. In der 66. Minute wechselten beide Trainer. Bei der SVE ersetzte Muhamed Alawie Kevin Koffi, beim FCH kam Christopher Theisen für Sven Sökler zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz. Fünf Minuten später kam Theisen zu seinem ersten Tor. Nach einem Zuckerpass von Dulleck konnte Draband gegen Thomas Steinherr klären, war aber gegen Theisens zweiten Ball machtlos – 1:0 für den FCH.

Nun drängte die SVE, so dass sich Salfeld in der 77. Minute gleich zwei Mal ganz lang machen musste, um den Ausgleich zu verhindern. Das Tor fiel stattdessen vier Minuten später auf der anderen Seite. Aus halblinker Position erzielte Steinherr das 2:0. In der 84. Minute verließ Steinherr für Marco Gaiser den Platz. Bei der SVE kam Israel Suero Fernandez für Gaetan Krebs. Eine Minute krönte Theisen sein Debüt mit seinem zweiten Treffer, diesmal per Kopf, zum 3:0. „Es ist ein Traum, so einen Einstand zu geben. Gerade nachdem ich vorher eine schwere Zeit mit vielen körperlichen Problemen hatte“, freute sich der Doppel-Torschütze. Zuviel Euphorie wollte er aber auch nach dem Sieg gegen einen Topfavoriten der Liga nicht aufkommen lassen: „Es ist erst der dritte Spieltag. Wir tun gut daran, auf dem Boden zu bleiben.“

Von den Elversberger Spielern waren unmittelbar nach dem Spiel keine Stimmen zum Spiel zu bekommen. Sie wurden sofort von Präsident Dominik Holzer in die Kabine beordert. FCH-Trainer Jürgen Luginger war dagegen hochzufrieden: „Wir wussten, dass wir unsere Chancen bekommen. Am Ende war es ein hochverdienter Sieg.“