| 22:21 Uhr

FC Homburg blamiert sich in Mettlach - KO im Saarlandpokal

Homburg. Einen bitteren Abend gab es für den Regionalligisten FC Homburg gestern in der dritten Runde im Saarlandpokal. Sang- und klanglos schied der FCH beim Saarlandligisten SV Mettlach mit 0:1 (0:1) aus. Den Treffer des Abends erzielte Helmut Hürter vor 250 Zuschauern mit einem Kopfball in der neunten Minute

Homburg. Einen bitteren Abend gab es für den Regionalligisten FC Homburg gestern in der dritten Runde im Saarlandpokal. Sang- und klanglos schied der FCH beim Saarlandligisten SV Mettlach mit 0:1 (0:1) aus. Den Treffer des Abends erzielte Helmut Hürter vor 250 Zuschauern mit einem Kopfball in der neunten Minute. Der FCH fand in der Offensive im ersten Spielabschnitt keine Mittel, um die gut stehende Mettlacher Abwehr zu gefährden. Nur eine einzige Torchance gab es für die Homburger Elf zu notieren, als ein Schuss von Manuel Rasp von der Torlinie geholt wurde. Auf der Gegenseite hatte Mettlach durch Salvatore Frenda (20.) und Thomas Will (40.) zwei gute Chancen. Nach der Pause scheiterte Nico Müller am Mettlacher Torhüter Thomas Beining (74.) Vier Minuten später traf Da Veiga Sebastiao nur die Latte des SVM-Tores. Auf der Gegenseite musste Homburgs Torwart Thomas Richter bei einem Kopfball (85.) von Daniel Loporto sein Können zeigen. Mettlach ist für den FC Homburg im Saarlandpokal nicht bezwingbar. Vor zwei Jahren schied der FCH mit 0:2 gegen den SVM aus. mh