| 21:13 Uhr

Favoritenschreck gegen Monsterblocker

Limbach. Eine besonders brisante Partie bestreiten die Volleyballer des TV Limbach am Sonntag im Saarlandpokal. In der Fischbachhalle in Fischbach trifft die Mannschaft um Spielertrainer Marc Stephan auf den Oberliga-Konkurrenten SSG Schwarzenholz-Griesborn. In der laufenden Saison sind beide Vereine bisher noch nicht aufeinander getroffen

Limbach. Eine besonders brisante Partie bestreiten die Volleyballer des TV Limbach am Sonntag im Saarlandpokal. In der Fischbachhalle in Fischbach trifft die Mannschaft um Spielertrainer Marc Stephan auf den Oberliga-Konkurrenten SSG Schwarzenholz-Griesborn. In der laufenden Saison sind beide Vereine bisher noch nicht aufeinander getroffen. Dafür standen sie sich bereits im vergangenen Jahr im Viertelfinale des Saarlandpokals gegenüber. Damals scheiterte Schwarzenholz-Griesenborn am TVL. Dafür würden die Monsterblocker gern Revanche nehmen.Schlechter SaisonstartObwohl es bei den Limbacher Volleyballern in der Punktspielrunde nicht sonderlich gut mit zwei Niederlagen begann, haben sie im Pokal bereits zwei Ligakonkurrenten ausgeschaltet: den TV Klarenthal im Halbfinale sowie Vorjahressieger und Regionalliga-Absteiger TV Göttelborn im Viertelfinale. Damit hatte sich der TVL wieder den Ruf eines Favoritenschrecks verdient.Zuletzt mussten die Limbacher aber mit einigen Ausfällen zu kämpfen. Aus beruflichen Gründen standen nicht immer alle Spieler zur Verfügung. Aus diesem Grund griff Trainer Stephan auf den erfahrenen Ex-Regionalligaspieler Tilo Wormek (Foto: sho) zurück, der noch in der zweiten TVL-Mannschaft aktiv gewesen war. Auch zwei Spieler aus dem eigenen Nachwuchs bekamen eine Chance. Die SSG Schwarzenholz-Griesborn hatte sich im Halbfinale ebenfalls gegen einen Oberliga-Konkurrenten, den TV Bliesen, durchgesetzt. Die Monsterblocker, so ihr Spitzname, sind anders als der TVL hervorragend in die Saison gestartet und noch ungeschlagen. Im Auftaktspiel besiegte die SSG Aufsteiger Sinzig, doch dann folgte mit Göttelborn eine härtere Aufgabe. Aber diese meisterten die Schwarzenbacher hervorragend mit 3:0. Anschließend gab es noch einen Sieg gegen den TV Bliesen, den die Monsterblocker ja zuvor schon im Pokal-Halbfinale besiegt hatten.Bevor die SSG und der TVL am Sonntag nach dem Finale der Frauen in Fischbach aufeinander treffen (17.30 Uhr), müssen die Schwarzenholzer am Samstag noch ein Auswärtsspiel beim TV Klarenthal bestreiten. Im Finale der Frauen (Start: 15 Uhr) wird der TV Lebach alles daran setzen, sich bei der VSG Saarlouis für die jüngste 2:3-Schlappe in der Regionalliga Südwest zu revanchieren. Keine leichte Aufgabe, hatte der amtierende Regionalliga-Meister in der Vergangenheit den Cup-Sieg doch quasi abonniert. Nur im Vorjahr, da musste das Team von Trainer Gilbert Pohl dem Zweitliga-Aufsteiger TBS Saarbrücken den Vortritt überlassen. Eine Kampfansage, auf die die VSG im Halbfinale der neuen Pokalrunde entsprechend reagierte.