| 23:11 Uhr

Europa League
1:0-Erfolg in Olexandrija: Wolfsburg überwintert in der Europa League

Lwiw/Graz/London. Europa League: Wölfe machen den Einzug in die K.o.-Runde perfekt. Mönchengladbach hat nach Sieg in Graz beste Chancen. Frankfurt bezwingt Arsenal.

Der VfL Wolfsburg hat sich als erster deutscher Verein vorzeitig für die K.o.-Runde der Europa League qualifiziert. Der Fußball-Bundesligist gewann am fünften von sechs Vorrunden-Spieltagen gestern Abend mit 1:0 (1:0) beim ukrainischen Club PFK Olexandrija und profitierte davon, dass der weiter sieglose Hauptkonkurrent AS Saint-Etienne auch nur 0:0 gegen Tabellenführer KAA Gent spielte. Die „Wölfe“ können nun am letzten Spieltag am 12. Dezember selbst im direkten Duell mit dem französischen Rekordmeister nicht mehr von einem der beiden ersten Plätze der Gruppe I verdrängt werden.

In der Ukraine schoss Wout Weghorst in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit per Foulelfmeter das entscheidende Tor (45.+1). Wolfsburg hatte in der EM-Arena von Lwiw lange Zeit alles im Griff, ließ die zweite Halbzeit aber noch einmal zu einer Zitterpartie werden.

Borussia Mönchengladbach kann in der Europa League derweil weiter auf den Einzug in die Zwischenrunde hoffen. Der Spitzenreiter der Fußball-Bundesliga setzte sich beim Wolfsberger AC mit 1:0 (0:0) durch und übernahm damit vor dem letzten Spieltag die Tabellenführung der Vorrundengruppe J. Kapitän Lars Stindl sorgte vor 12 073 Zuschauern in der Grazer Merkur Arena in der 60. Minute für den zweiten Erfolg der Gladbacher, die sich für die bittere 0:4-Hinspielpleite revanchierten. Die Österreicher haben damit keine Chance mehr auf das Erreichen der nächsten Runde.



Das Team von Trainer Marco Rose führt die Gruppe nun mit acht Zählern vor der punktgleichen AS Rom an, die sich im Parallelspiel bei Basaksehir FK klar mit 3:0 (3:0) behauptete. Am 12. Dezember reicht den Borussen im abschließenden Heimspiel gegen die Istanbuler, die sieben Punkte auf dem Konto haben, ein Remis zum Überwintern im internationalen Wettbewerb.

Auch Eintracht Frankfurt hat sich mit einem Sieg beim FC Arsenal aus der Krise geschossen und steht in der Europa League vor dem Einzug in die Zwischenrunde. Der Halbfinalist der Vorsaison gewann am vorletzten Gruppenspieltag beim FC Arsenal dank einer beeindruckenden Leistungssteigerung nach der Pause noch mit 2:1 (0:1). Der ehemalige Dortmunder Bundesliga-Profi Pierre-Emerick Aubameyang (45.+1) hatte den anfangs hoch überlegenen Premier-League-Club in Führung geschossen, doch der Japaner Daichi Kamada (55./64. Minute) drehte mit einem Doppelschlag die Partie.

Vor den letzten Vorrundenpartien führen die Gunners die Gruppe F mit 10 Punkten vor Frankfurt (9) an. In zwei Wochen treten die Hessen zu Hause gegen Vitoria Guimaraes an und können mit einem Sieg das Weiterkommen perfekt machen. Vorjahresfinalist Arsenal muss zu Standard Lüttich reisen.

Vier Tage vor dem Rhein-Main-Derby in der Bundesliga beim FSV Mainz kam die Eintracht damit zum erhofften Erfolgserlebnis und dem ersten Sieg nach vier Pflichtspiel-Niederlagen nacheinander.