| 22:45 Uhr

Erstes Punktspiel des TSC gegen die VBZ nach 30 Jahren

Bezirksliga: In der Saison 1980/81 spielten der TSC Zweibrücken und die VB Zweibrücken letztmals um Punkte gegeneinander. In der A-Klasse, der heutigen Bezirksklasse. An diesem Samstag (Anstoß 15 Uhr) treffen die Zweibrücker Traditionsmannschaften erstmals wieder in einem Punktspiel aufeinander. In der Bezirksliga

Bezirksliga: In der Saison 1980/81 spielten der TSC Zweibrücken und die VB Zweibrücken letztmals um Punkte gegeneinander. In der A-Klasse, der heutigen Bezirksklasse. An diesem Samstag (Anstoß 15 Uhr) treffen die Zweibrücker Traditionsmannschaften erstmals wieder in einem Punktspiel aufeinander. In der Bezirksliga. "Wir sind krasser Außenseiter", meint der TSC-Trainer Sanel Nuhic (Foto: pma/mw). Schließlich sei seine Mannschaft von Anfang an als Absteiger gehandelt worden, die VBZ dagegen als Spitzenmannschaft.Bis zum neunten Spieltag hatte der TSC noch keinen Punkt eingefahren. Mit dem 2:1-Sieg gegen Katzweiler und dem 1:1 in Heltersberg haben die Gastgeber inzwischen die Rote Laterne abgegeben. "Wenn wir das dritte Spiel in Folge nicht verlieren, wäre das ein Riesenerfolg", betont Nuhic. Der TSC-Trainer kann mit der Außenseiterrolle gut leben. "Wenn wir alles abrufen, und die VBZ nicht den besten Tag erwischt, können wir sogar was holen." Der TSC werde sich in dem Heimspiel vor "hoffentlich vielen Zuschauern" (Nuhic) nicht verstecken.

Mit einer großen Kulisse rechnet auch der Trainer der VBZ, Johannes Müller (Foto: pma). "Das Spiel ist sicher ein Höhepunkt der Saison." Die VBZ sind auf den sechsten Platz geklettert. Nach verhaltenem Beginn lief es in den letzten Spielen wieder besser. Bei den VBZ spielen einige Akteure, die bereits das TSC-Trikot getragen haben. Müller verfolgt mit Anerkennung das Konzept seines Kollegen, mit jungen Spielern weiterzukommen. Deshalb wünscht sich Müller, dass es auch in der kommenden Saison zu Lokalderbys zwischen den Traditionsmannschaften kommt. "Der TSC wird schon noch seine Punkte holen. Aber nicht gerade am Samstag gegen uns." Da möchte Müller die Punkte entführen.

Bezirksklasse Süd: Der SV Contwig verschenkte am Sonntag bei der 0:1-Niederlage auf dem Hochstellerhof einen Sieg. Selbst die Gastgeber sprachen von einem glücklichen Sieg. Doch das tröstet den Contwiger Trainer Stefan Höh (Foto: ulz) nicht. "Wir müssen Punkte holen, um nicht wieder in den Tabellenkeller abzurutschen." Die Einstellung stimme in der Mannschaft, wie das Spiel. "Wir schießen nur keine Tore." Am Sonntag soll das gegen das Schlusslicht SC Busenberg anders werden. Der SV Großsteinhausen beginnt am Samstag, 17 Uhr, seine Bruchweiler Tage. Am Samstag geht es um Punkte. Am Dienstag ab 14 Uhr um den Einzug des Bezirkspokals. sf