| 23:26 Uhr

Dortmund siegt in Köln
Traumhafter Einstand für Batshuayi

Michy Batshuayi feiert seine ersten beiden Treffer im Dress von Borussia Dortmund. Das Siegtor für Dortmund erzielte André Schürle.
Michy Batshuayi feiert seine ersten beiden Treffer im Dress von Borussia Dortmund. Das Siegtor für Dortmund erzielte André Schürle. FOTO: Rolf Vennenbernd / dpa
Köln. Der Nachfolger des zu Arsenal London gewechselten Pierre-Emerick Aubameyang trifft in seinem ersten Spiel für Borussia Dortmund doppelt und sichert den Westfalen drei Punkte beim 3:2 gegen Tabellenschlusslicht 1. FC Köln.

() Der „neue Batsman“ Michy Batshuayi und Weltmeister André Schürrle haben Peter Stöger bei dessen Rückkehr zur alten Liebe einen wichtigen Sieg und den zwischenzeitlichen Sprung auf Platz zwei beschert. Zwei Tage nach seiner Verpflichtung erzielte der Nachfolger von Torschützenkönig Pierre-Emerick Aubameyang beim 3:2 (1:0)-Erfolg von Stögers neuem Club Borussia Dortmund bei dessen vorherigem Verein 1. FC Köln zwei Tore (35./62.). Ein weiterer Treffer wurde per Videobeweis aberkannt (43.). Die Kölner glichen durch Simon Zoller (60.) und das erste Bundesliga-Tor von Jorge Meré (69.) zweimal aus. Doch André Schürrle gelang in einem packenden Spiel der Siegtreffer (84.). Der 24 Jahre alte Belgier, der sich selbst in den sozialen Medien gerne als „Batsman“ bezeichnet, war am Mittwoch als Ersatz für den für 63,75 Millionen zum FC Arsenal transferierten Aubameyang vom FC Chelsea zunächst bis Saisonende ausgeliehen worden.

Der BVB feierte somit nach zuvor drei Unentschieden den ersten Sieg 2018 und verbesserte sich zumindest für 19 Stunden vom sechsten auf den zweiten Tabellenplatz. Ein Bayern-Jäger ist die Borussia bei mindestens 16 Punkten Rückstand aber keineswegs mehr.

Der Tabellenletzte Köln musste bei seiner Aufholjagd nach zehn Punkten aus den vergangenen vier Spielen ausgerechnet gegen den Ex-Coach einen Rückschlag hinnehmen. Stöger war nach vier erfolgreichen Jahren am 3. Dezember wegen historisch schlechten drei Punkten aus 14 Spielen beim FC entlassen worden und hatte eine Woche später in Dortmund angeheuert.



Die Begrüßung des Ex-Trainers vom Kölner Publikum fiel 61 Tage nach seinem Abgang geschäftsmäßig aus. Als der Stadionsprecher vor der Partie ohne besonderen Gruß Stögers Namen nannte, reagierten einige Fans sogar kühl. Sie pfiffen zwar nicht gellend, aber deutlich vernehmbar. Jubel gab es nicht. „Ungewohnt“ und „schon speziell“ sei seine Rückkehr, berichtete Stöger kurz vor Spielbeginn im TV-Sender Eurosport. 78 Mal hatte er Spiele mit rot-weißer Brille und FC-Hoodie verfolgt, diesmal trug er eine schwarze BVB-Kappe.

Dortmund, dem Mario Götze wegen Rückproblemen fehlte, kontrollierte nur in der ersten Hälfte das Spiel. Der BVB versuchte immer wieder auf den Seiten über Christian Pulisic sowie den in dieser Saison meist glücklosen Schürrle vorzustoßen und in der Mitte Batshuayi einzusetzen. Nach diesem Muster fiel auch das 1:0: Außenverteidiger Jeremy Toljan lief auf rechts bis zur Grundlinie durch und passte zurück. In der Mitte stand Batshuayi frei, reagierte sofort und drosch mit links den Ball unhaltbar für FC-Torwart Timo Horn ins Netz. Der belgische Nationalstürmer sorgte somit für das 500. Liga-Tor in dieser Saison.

In der zweiten Halbzeit drängten die Gastgeber nach vorne. Dortmund vermied es fortan, den Gastgebern Räume für Konter zu öffnen. Da Köln bis auf eine gute Aktion Guirassys (Schuss knapp übers Tor, 54.) die gewohnt wacklige BVB-Abwehr lange ideenlos angriff, war das durchaus eine erfolgversprechende Taktik. Jedoch hätte Batshuayi (56.) das Spiel alleine vor Horn entscheiden müssen. Stattdessen kam der FC zurück. Zoller verwandelte einen Bürki-Abpraller per Kopf.

Zwei Minuten später jubelten wieder die Borussen aus Dortmund über ihren Neuzugang, der im Zusammenspiel mit Pulisic das 2:1 besorgte. Doch auch davon ließ sich der 1. FC Köln nicht bremsen und drückte weiter. Der spanische U21-Nationalspieler Spaniens Meré traf nach einer von Nationalspieler Jonas Hector getretenen Ecke zum erneuten Ausgleich. Doch dann zerstörte André Schürrle mit einem wuchtigen Schuss in der Schlussphase die Kölner Hoffnungen auf einen Punkewinn oder gar mehr. Denn Chancen  auf beiden Seiten.