| 20:39 Uhr

Fußball
Ein echter Torjäger im Anflug

 Bis zuletzt spielte Bas Dost (rechts, hier mit Kollege Bruno César) für Sporting Lissabon. In der Bundesliga beim VfL Wolfsburg und bei Benfica Lissabon in Portugal erlebte der Stürmer seine bislang besten Zeiten.
Bis zuletzt spielte Bas Dost (rechts, hier mit Kollege Bruno César) für Sporting Lissabon. In der Bundesliga beim VfL Wolfsburg und bei Benfica Lissabon in Portugal erlebte der Stürmer seine bislang besten Zeiten. FOTO: dpa / Armando Franca
Frankfurt. Die Quote des Niederländers Bas Dost ist sehr beeindruckend. Eintracht Frankfurt kann sich auf einen absoluten Topstürmer freuen. sid

Adi Hütter lächelte den fahrlässigen Chancenwucher seiner Schützlinge einfach weg. Die ersten drei Punkte der Bundesliga-Saison waren ja dennoch in Frankfurt geblieben – und zudem besteht Aussicht auf rasche Besserung. „Eigentlich will ich warten, bis der Deckel drauf ist“, sagte der Eintracht-Trainer über den bevorstehenden Transfer: „Aber wenn das mit Bas Dost klappt, dann bin ich natürlich sehr zufrieden.“

Der niederländische Stürmer von Sporting Lissabon war nach dem 1:0 (0:0) gegen die TSG Hoffenheim nicht nur das große Thema, weil die Partie bis auf das Turbo-Tor von Martin Hinteregger nach 36 Sekunden kaum Stoff für die großen Schlagzeilen lieferte. Sondern insbesondere deshalb, weil einer wie Dost exakt das fehlende Puzzleteil im Spiel der Hessen sein könnte.

„Er ist ein großer, bulliger Angreifer, der vorne für Entlastung sorgen kann“, erklärte der Nationaltorhüter der Eintracht, Kevin Trapp: „Wenn er zu uns kommen sollte, dann sind wir mindestens genauso stark wie in der vergangenen Saison.“



In der hatten die Hessen mit Platz sieben und dem Einzug ins Halbfinale der Europa League zwar mehr als überzeugt, aufgrund ihrer gewaltigen Offensivkraft aber auch Chancen auf mehr besessen. Als jedoch zwischenzeitlich Stürmer Sébastien Haller wegen einer Verletzung fehlte, verloren die Frankfurter viel Angriffskraft – eine gesamte Spielzeit ohne diese Art Spieler wollen sie am Main keinesfalls riskieren.

Als „clevere Entscheidung vom Club“ bezeichnete daher Mittelfeldspieler Gelson Fernandes den nahenden Kauf von Dost (für neun Millionen Euro), der für den VfL Wolfsburg in 85 Spielen 36 Treffer erzielt hatte und laut Sportvorstand Fredi Bobic „zu Wochenbeginn“ offiziell vorgestellt werden soll. Noch beeindruckender liest sich Dosts Statistik für Sporting: 84 Spiele, 76 Treffer, Torschützenkönig der Saison 2016/2017 mit 34 Toren.

„Er ist ein echter Torjäger, ein absoluter Box-Spieler, der die Flanken verwerten kann“, schwärmte Hütter, der sich durch die Verpflichtung des 30-Jährigen (1,96 Meter groß) positive Nebeneffekte verspricht: „Ante ist es lieber, wenn ein weiterer Spieler vorne dabei ist. Ich glaube, mit einem wie Dost könnte das eine gute Kombination werden.“ Schon in der zurückliegenden Spielzeit hatten Vize-Weltmeister Ante Rebic und Luka Jovic von den Räumen profitiert, die Sébastien Haller durch seine körperliche Präsenz provozierte.

Ob mit Dost der Sieg gegen Hoffenheim höher ausgefallen wäre? „Wir müssen das Spiel früher entscheiden“, sagte Trapp nach einem dennoch „perfekten Auftakt“ in den Liga-Alltag, der schon am Donnerstag wieder unterbrochen wird. In den Playoffs zur Europa League geht es gegen Racing Straßburg (zuerst auswärts).