| 11:48 Uhr

Bundesliga
Showdown um Rang zwei: BVB „heiß“ auf das Revierderby

Mario Götze (M) wird nach dem Sieg über Stuttgart von Christian Pulisic umarmt, während die anderen Dortmunder jubeln. Foto: B. Thissen
Mario Götze (M) wird nach dem Sieg über Stuttgart von Christian Pulisic umarmt, während die anderen Dortmunder jubeln. Foto: B. Thissen FOTO: Bernd Thissen
Dortmund. Rechtzeitig zum Revierderby gegen den FC Schalke am kommenden Sonntag schöpft der BVB neuen Mut. Beim 3:0 (1:0) über den VfB Stuttgart waren nur in den ersten 25 Minuten die Nachwirkungen der peinlichen 0:6-Pleite eine Woche zuvor in München spürbar. Von Heinz Büse, dpa

Nach dem Spiel war vor dem Derby. Im Anschluss an das 3:0 (1:0) über den VfB Stuttgart gab es in Dortmund fast nur noch ein Gesprächsthema. Der ohnehin prestigeträchtige Klassiker beim FC Schalke 04 verheißt Brisanz wie selten.

Schließlich könnte das Duell am Sonntag zum Endspiel um die Vizemeisterschaft werden. „Das wäre das versöhnliche Ende einer sehr, sehr interessanten Saison“, sagte Mittelfeldspieler Nuri Sahin voller Hoffnung auf einen Triumph beim Erzrivalen und einem dauerhaften Vorstoß der zuletzt leidgeprüften Borussia auf Rang zwei.

Urplötzlich bieten sich dem Team von Peter Stöger, das noch vor einer Woche nach dem blamablen 0:6 in München als abgeschrieben galt, verlockende Aussichten. Der Abstand auf die Schalker ist auf einen Punkt geschrumpft. Das sind gute Voraussetzungen für ein ähnliches Spektakel wie im Hinspiel, als der BVB im sogenannten Jahrhundert-Derby beim 4:4 eine 4:0-Pausenführung noch verspielte. „Wir sind sehr heiß, vor allen Dingen, wenn man das Hinspiel noch in Erinnerung hat. Das war irgendwie unerklärlich, aber symptomatisch für die ganze Saison“, kommentierte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.



Die beständige Unbeständigkeit begleitet den BVB schon die gesamte Spielzeit und war auch gegen Stuttgart unübersehbar. In den ersten 35 Minuten bewegte sich die Borussia auf unterirdischem Niveau, ehe das Duseltor von Christian Pulisic (38. Minute) die Verunsicherung vertrieb. Die beabsichtigte Flanke des US-Nationalspielers von der Rechtsaußenposition senkte sich zur Überraschung von VfB-Keeper Ron-Robert Zieler ins Netz. Erst danach überzeugte der BVB und kam durch Michy Batshuayi (48.) und Maximilian Philipp (59.) zu weiteren Treffern. „Im Derby brauchen wir aber eine weitere Leistungssteigerung“, befand Zorc.

Eine möglichst frühe Qualifikation für die Champions League würde den geplanten umfangreichen Umbau des Kaders und die Suche nach einem neuen Trainer erheblich erleichtern. Schon seit Tagen kursieren in diversen Medien Listen mit vermeintlichen Streichkandidaten. Demnach sollen auch die Tage von Sahin beim BVB gezählt sein. Allerdings gehörte der Regisseur beim Sieg über die Schwaben zu den Besten. Die Spekulationen über seinen baldigen Abschied kommentierte Sahin in einem Sky-Interview erstaunlich gelassen: „Ich weiß, dass ich auf der XXL-Streichliste stehe, die in der Presse stand. Aber ich kann damit leben. Wichtig ist, was meine Chefs sagen und was ich fühle.“

Offenbar sucht die BVB-Führung nicht nur nach neuen, charakterstarken Spielern, sondern auch nach einem neuen Trainer. Obwohl sich die Bilanz von Stöger mit nur einer Niederlage in 14 Bundesligaspielen sehen lassen kann, gilt sein Verbleib als unwahrscheinlich. Daran dürfte wohl auch ein Sieg im Derby kaum etwas ändern.

Von der Illusion, dass die Mannschaft im Endspurt noch zurück zur Spielfreude vergangener Jahre finden könnte, hat sich Sportdirektor Zorc lange verabschiedet: „Wahrscheinlich werden wir bis zum Saisonende keine ganz großen Galavorstellungen mehr liefern, aber es geht ums Ergebnis.“ Ähnlich sah es Sahin: „Fakt ist, dass vieles, vieles besser werden muss. Das muss man so deutlich sagen.“

Fakten zum Spiel auf BVB-Homepage

Stimmen zum Spiel auf BVB-Homepage