| 23:49 Uhr

VfL Wolfsburg
Schmidt verlässt Wolfsburg auf eigenen Wunsch

Wolfsburg. (dpa) Entnervt hat Martin Schmidt beim VfL Wolfsburg hingeworfen. Nach nur 154 Tagen als Cheftrainer stellte der 50 Jahre alte Schweizer am Montag überraschend sein Amt zur Verfügung und stürzte den Club in Turbulenzen. Der Fußball-Bundesligist muss nun schon den zweiten neuen Trainer in dieser Saison suchen.

(dpa) Entnervt hat Martin Schmidt beim VfL Wolfsburg hingeworfen. Nach nur 154 Tagen als Cheftrainer stellte der 50 Jahre alte Schweizer am Montag überraschend sein Amt zur Verfügung und stürzte den Club in Turbulenzen. Der Fußball-Bundesligist muss nun schon den zweiten neuen Trainer in dieser Saison suchen.

Schmidt hat auch die Club-Verantwortlichen unangenehm überrascht. „Martin Schmidt will mit seinem Rücktritt den Weg freimachen, damit der VfL mit einem neuen Chefcoach schnellstmöglich den Klassenerhalt sichern kann“, erklärte Sportdirektor Olaf Rebbe in einer Mitteilung des VfL. „Wir hätten dieses Ziel nur allzu gerne mit ihm selbst erreicht, aber wir konnten ihn nicht von seiner Entscheidung abbringen.“ Wer das erste Training der neuen Woche (heute, 16 Uhr) leiten wird, will der Club im Laufe des Dienstags bekanntgeben.

Schmidt hinterlässt den Club in einem traurigen Zustand: Der VfL schwebt nach 23 Spieltagen mit nur einem Punkt Vorsprung auf den Relegationsrang in akuter Abstiegsgefahr. Rebbe gab zu, „dass mich dieser Schritt enttäuscht“. Schmidt sei der „Wunschtrainer“ der Verantwortlichen gewesen. „Wir waren in der Tat überrascht“, sagte Hans-Gerd Bode aus dem Aufsichtsrat des VfL Wolfsburg. Und ergänzte: „Es ist nicht so, dass wir eine Lösung in der Schublade haben.“



Der Schweizer Schmidt war nach nur vier Spieltagen als Nachfolger des Niederländers Andries Jonker geholt worden, der den VfL mit viel Glück durch die Relegation gelotst hatte. Der ehemalige Coach des FSV Mainz 05 Schmidt sorgte mit insgesamt elf Unentschieden für Aufsehen. Doch spielerisch brachte er den nach wie vor teuren Kader kaum nach vorne.

Zuletzt hatte der Club wettbewerbsübergreifend drei Partien in Serie verloren.