| 23:40 Uhr

Fußball-Bundesliga
Reus trifft, Gladbach wieder nicht

Mönchengladbach. Borussia Dortmund gewinnt auswärts auf holprigem Untergrund mit 1:0.

(sid) Die BVB-Fans skandierten seinen Namen noch minutenlang nach dem Abpfiff, und Marco Reus genoss diese verbalen Streicheleinheiten gemeinsam mit seinen Kumpels Mario Götze und André Schürrle in vollen Zügen. Zuvor hatte der leidgeprüfte WM-Kandidat die Krise seiner alten Liebe Borussia Mönchengladbach weiter verschärft und Borussia Dortmund zurück auf den zweiten Tabellenplatz geschossen.

Der lange verletzte Nationalspieler erzielte beim 1:0 (1:0) des BVB in Mönchengladbach auf schwer bespielbarem Rasen sein erstes Saisontor (32.) – und das gegen sein Ex-Team, das zwar leidenschaftlich kämpfte und die zweite Halbzeit dominierte, aber immer wieder am herausragenden BVB-Keeper Roman Bürki scheiterte und am Ende wieder mit leeren Händen dastand.

Für Gladbach war es die vierte Niederlage in Serie ohne eigenes Tor, der Druck auf Trainer Dieter Hecking wächst damit weiter. Gladbach, das den verletzten Brasilianer Raffael schmerzlich vermisste, ist mit 31 Punkten nur Zehnter und hinkt den eigenen Ansprüchen weit hinterher. Zuvor hatten die Platzherren aber auch beste Chancen nicht genutzt und Bürki mehrfach zu Glanztaten gezwungen. Jannik Vestergaard (42.) traf zwar ins Tor, er stand aber im Abseits, und Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) entschied mit Hilfe des Video-Assistenten richtig.



Besser machte es Dortmund. Dem 1:0 ging eine schöne Kombination von Götze, Schürrle und Reus voraus, die erstmals überhaupt gemeinsam in einer Startelf des BVB standen. Reus schloss diesen Angriff sehenswert über den verdutzten Gladbacher Torhüter Yann Sommer hinweg zur Führung ab – es war Reus’ erster Treffer seit dem 20. Mai 2017 gegen Bremen. Durch seinen Treffer blieb Peter Stöger auch in seinem achten Spiel als BVB-Coach ungeschlagen und kann damit auf die längste Erfolgsserie eines neuen Dortmunder Trainers zurückblicken.

„Ich haben den Ball gar nicht gut getroffen. So wollte ich eigentlich nicht schießen. Ich bin aber trotzdem froh, dass er so reingegangen ist“, sagte Reus und bekannte: „Es war ein reines Kampfspiel. Wir haben viel Glück gehabt, Gladbach war eigentlich die bessere Mannschaft.“

Gladbachs Torhüter Yann Sommer meinte: „Wir haben 70 Minuten auf ein Tor gespielt, aber der Ball will momentan einfach nicht rein. Das ist ärgerlich. Wir machen einfach weiter, wir müssen die positiven Dinge mitnehmen.“