| 23:00 Uhr

Fußball
Mainzer haken Pleite in München ab

München. (dpa) Den ersten Auftritt als Bundesliga-Trainer beim Branchenprimus FC Bayern München wollte Sandro Schwarz schnell aus seinem Gedächtnis streichen. Der Coach des FSV Mainz 05 hakte die 0:4 (0:2)-Pleite - die bisher höchste der Rheinhessen in München - daher schnell ab und lenkte den Fokus auf das bevorstehende Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim. „Wir haben ganz einfach zum falschen Zeitpunkt gegen Bayern München gespielt, denn sie haben einen Top-Tag erwischt. Die gute Nachricht ist, dass es am Mittwoch schon weiter geht. Damit beschäftigen wir uns von jetzt an“, sagte Schwarz.

(dpa) Den ersten Auftritt als Bundesliga-Trainer beim Branchenprimus FC Bayern München wollte Sandro Schwarz schnell aus seinem Gedächtnis streichen. Der Coach des FSV Mainz 05 hakte die 0:4 (0:2)-Pleite - die bisher höchste der Rheinhessen in München - daher schnell ab und lenkte den Fokus auf das bevorstehende Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim. „Wir haben ganz einfach zum falschen Zeitpunkt gegen Bayern München gespielt, denn sie haben einen Top-Tag erwischt. Die gute Nachricht ist, dass es am Mittwoch schon weiter geht. Damit beschäftigen wir uns von jetzt an“, sagte Schwarz.

Gegen die zum Oktoberfest-Start wie aufgedreht wirbelnden Bayern waren die Mainzer am Samstag chancenlos. Torwart René Adler verhinderte mit zahlreichen Paraden eine noch deftigere Packung. „Die Bayern waren sehr spielfreudig. Wir hatten Glück, dass es nicht höher ausgegangen ist“, räumte Schwarz ehrlich ein.

Es fluppte zum Auftakt der Wies‘n, bei der die Bayern traditionell in Baller- und Siegeslaune sind. Die vier Tore gingen auf das Konto von Thomas Müller (11. Minute), Arjen Robben (23.) und Robert Lewandowski (50./77.), der im 100. Ligaspiel für den Rekordmeister seine Treffer 81 und 82 erzielte.



„Für uns ist das ein schlechtes Ergebnis. Die Tore fielen zu früh in der ersten Halbzeit, auch das 3:0 in der zweiten Halbzeit, dann war das Spiel eigentlich vorbei“, analysierte FSV-Kapitän Stefan Bell. „Da muss man dann gucken, dass man gut aus der Nummer rauskommt. Wir hatten heute keine Chance.“ Mit nur drei Punkten aus vier Spielen bleiben die 05er vorerst im unteren Tabellendrittel der Fußball-Bundesliga hängen.

Dabei hatten sich die Mainzer nach dem ersten Saisonsieg gegen Leverkusen in der Vorwoche einiges vorgenommen. Doch die Gäste erwiesen sich bei ihren wenigen Vorstößen als nicht kaltschnäuzig genug.

„Wir hatten vor der Pause zwei Momente, wo wir das Tor hätten machen können. Erst die Chance zum 1:0, und dann noch zum 1:1“, sagte Schwarz. Zunächst scheiterte Daniel Brosinski (7.) an Nationaltorwart Manuel Neuer, später Quaison (16.). „Wir wollten, haben die Dinge aber nicht sauber zu Ende gespielt“, kritisierte Schwarz die Abschlussschwäche.