| 20:56 Uhr

DFB-Präsident
Grindel zu HSV: Kommt der Abstieg, ist es auch zurecht

DFB-Präsident Reinhard Grindel leidet mit dem Hamburger SV. Foto: Bernd Thissen
DFB-Präsident Reinhard Grindel leidet mit dem Hamburger SV. Foto: Bernd Thissen FOTO: Bernd Thissen
Hannover. DFB-Präsident Reinhard Grindel leidet als gebürtiger Hamburger mit dem abstiegsgefährdeten Fußball-Bundesligisten HSV. dpa

„Mir tut es leid, wenn es dann runtergeht“, sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bei einer Podiumsdiskussion in Hannover mit Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil. „Doch die Tabelle lügt nicht. Wenn der Abstieg kommt, ist es auch zurecht“, fügte der 56-Jährige hinzu.

Er sei in der Nähe vom Hamburger Rothenbaum, des einstigen HSV-Stadions, aufgewachsen, habe Legenden wie Uwe Seeler und Charly Dörfel gesehen. „Da war ich sehr oft beim Training. Das geht nicht ganz aus den Klamotten raus“, bekannte er.

Der Hamburger SV ist sechs Spieltage vor dem Saisonende Tabellenletzter und hat sieben Punkte Rückstand auf den Relegationsrang. Dem HSV droht der erste Bundesliga-Abstieg in seiner Club-Geschichte.



Grindel wies zudem die Kritik von Hannover 96 am Videoassistenten nach dem umstrittenen Abseitstor im Bundesligaspiel gegen RB Leipzig zurück. „Ich kann sagen, was ich davon inhaltlich halte: nichts“, sagte der DFB-Chef. „Wenn wir bei 95 Prozent richtigen Entscheidungen sind, und dann noch sagen: 'Wir lehnen den Videobeweis ab, weil wir die fünf Prozent noch nicht erwischt haben', das kann ich nicht nachvollziehen.“

Nach dem umstrittenen Abseitstor im Duell gegen RB Leipzig (2:3) hatte sich Hannover 96 schriftlich bei DFB und Deutscher Fußball Liga über die Handhabung des Videobeweises beklagt. Auslöser der 96-Initiative war der vermeintliche Ausgleichstreffer durch Niclas Füllkrug zum vermeintlichen 3:3 am Samstag gegen Leipzig wenige Minuten vor Schluss. Nach dem Studium der Videobilder gab Schiedsrichter Guido Winkmann den Treffer nicht.

Um ihre Position zu untermauern, schickten die Hannoveraner diese und neun weitere strittige Videosequenzen aus dem Spiel gegen Leipzig mit der Bitte um Stellungnahme an die beiden Verbände.

„Es ist gar keine Frage, dass Niclas Füllkrug im Abseits gestanden hat. Das hat der Videoassistent erkannt und angezeigt“, sagte Grindel bei der Podiumsdiskussion mit Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil. Schiedsrichter Winkmann habe wegen der speziellen Situation im Spiel signalisiert, er gucke sich das auch noch mal an, „obwohl das eigentlich nach den Regeln nicht vorgesehen ist“, betonte der Funktionär. „Er hat dann auch festgestellt, dass der Spieler von Hannover 96 im Abseits stand.“